Im Zusammenhang mit gedrehten Texten, Objekten und Tabellen ist es oft so, daß das ganze Element in normaler Ausrichtung definiert wird und später mit Hilfe des graphicx-Pakets gedreht wird. Dabei kommen manchmal verzerrte Schriften heraus, bei gedrehten Tabellen wäre die Drehung des gesamten Objekts innerhalb einer graphischen Umgebung eigentlich überflüssig, wenn es gedrehte oder drehbare Fonts gäbe. Hat jemand dazu eine Idee?

Um die Frage zu präzisieren: Ich frage, ob es Fonts gibt, die man z.B mit \usepackage[40]{dingsfont} beliebig, also hier um 40 Grad, gedreht abrufen kann, ohne weitere Zusätze. Also, ganz einfach, ob es fertige gedrehte Fonts gibt oder ob es Fonts gibt, denen man die Option [40] mitgeben kann und jedes Zeichen per Option immer um diesen Faktor gedreht wird. Dies scheint bislang nicht der Fall zu sein. Ob dieses Vorgehen Sinn macht, ist nicht Teil der Frage.

gefragt 05 Nov '14, 15:32

ctansearch's gravatar image

ctansearch
(inaktiv)
Akzeptiert: 84%

bearbeitet 11 Nov '14, 16:39

3

Kurzfassung von Ijons Antwort: Die Frage macht keinen Sinn. Eine Schrift ("Font") ist kein Objekt, dass man drehen kann. Drehen kann man Glyphen, Wörter, Sätze, Absätze ... – und bei jeder dieser Möglichkeiten kommt etwas anderes raus; an welche du ggfs. denkst, ist nicht klar. Deine Behauptung, dass einfaches Drehen zu verzerrten Schriften führt, ist nicht belegt.

(12 Nov '14, 03:47) Ulrike Fischer

Da sich TeX bekanntlich nicht für die Glyphen eines Fonts, sondern nur für deren (rechteckige) Ausdehnung interessiert, ist mir nicht klar, was unter »frei drehbaren Fonts in LaTeX« zu verstehen sein soll. Darüber hinaus scheint der Fragesteller davon auszugehen, dass Satz nur darin besteht, Zeichen hintereinander zu setzen. Da Satz aber weit mehr ist, beispielsweise Kerning, Umbruch ggf. mit Wortabstandanpassung, Trennung etc. würde ein gedrehter Font nicht genügen, um in einer anderen Schreibrichtung zu setzen. Die Annahme, man bräuchte nur einen gedrehten Font, um einfach in beliebigen Richtungen schreiben zu können, ist damit von vornherein nicht korrekt. Daher habe ich auch Schwierigkeiten zu verstehen, was denn eigentlich ein frei drehbarer Font sein soll und ob nicht gemeint in Wirklichkeit gemeint ist, ob TeX den Satz in beliebigen Schreibrichtungen oder entlang eines beliebigen Pfades erlaubt.

Ich lese aus der Frage außerdem die Annahme, dass die Rotation mit einem der bekannten Pakete, beispielsweise graphics, graphicx, lscape, pdflscape, rotating und wie sie alle heißen mögen, aus der Tabelle (oder aus welchem Inhalt auch immer) zunächst eine Art Bildobjekt rendert und dann dieses dreht. Das ist aber nicht so. Stattdessen werden auf TeX-Seite ganz normale Boxen mit ganz normalem Inhalt gesetzt und lediglich in die PS- (via DVI-) oder PDF-Datei spezielle Anweisungen geschrieben, die angeben, dass dieses Element der Seite zu drehen ist. Die Drehung wird also beim Weg über PostScript vom PostScript-Interpreter und beim Weg über PDF vom PDF-Treiber (meist ein PDF-Viewer oder PDF-Druckertreiber) durchgeführt. Dabei machen diese genau das, was sie immer machen, wenn sie drehen sollen. Letztlich passiert dabei also genau dasselbe, wie wenn man direkt in PostScript oder PDF eine Änderung der Ausrichtung eines Objekts angibt. Man hat also tatsächlich Objekte in anderer Ausrichtung in der Datei. Für Fonts läuft das also auf dasselbe hinaus, wie wenn man gleich in Richtung eines bestimmten (allerdings geraden) Pfades schreibt. Dabei hat die Rotation eines kompletten Textblocks in der Regel sogar Vorteile gegenüber der Rotation einzelner Buchstaben. Insbesondere geht es schnell und einfach. Aber natürlich kann man auch Zeichen für Zeichen rotieren, wenn man das möchte. Nur wird der Satz ganzer Wörter und darauf aufbauend von Wortfolgen, Sätzen und Absätzen dann extrem aufwändig. Das beginnt bereits mit dem Kerning innerhalb der Wörter.

Verzerrung entsteht übrigens bei 90°- oder 180°-Drehungen genau dann, wenn entweder die horizontale und vertikale Auflösung nicht identisch sind und das Ausgabeprogramm tatsächlich erst rendert und dann dreht ohne dies zu berücksichtigen, oder wenn zusätzlich zur Rotation noch explizit skaliert wird. Bei Drehungen um andere Winkel hängt die Qualität der Drehung vom Ausgabeprogramm ab. Meist funktioniert das heutzutage sehr gut. Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass in bestimmten Fällen dabei Probleme auftreten. Die Ursache müsste man dann am konkreten Fall klären. Ob es dabei einen Nutzen hätte, zuerst die Zeichen eines Fonts zu rotieren, statt den fertigen Text zu rotieren sei dahin gestellt. TeX selbst kennt jedenfalls nur eine Schreibrichtung. Außerdem bietet TeX selbst keinen Mechanismus, um einen Font zu drehen. Beides wäre jedoch notwendig, um unter Beibehaltung von Kerning etc. Text korrekt entlang eines Pfades etwa um 90° gedreht zu setzen.

Es gibt zwar Fonts beispielsweise mit auf dem Kopf stehenden Glyphen. Es bleibt aber dabei, dass TeX keine Mechanismen für den Satz in beliebigen Schreibrichtungen bietet. Außerdem war die Frage ja nicht ob Font mit gedrehten Zeichen existieren, sondern ob es *frei drehbare Fonts für LaTeX gibt. Da TeX keinen Mechanismus zur Drehung von Fonts (was immer das heißen soll) und zur beliebigen Änderung der Schreibrichtung bietet, kann das mit einem »Nein« beantwortet werden.

Bei luaTeX sieht das etwas anders aus. Vor allem zusammen mit der Metapost-Engine, die dort eingebaut ist, könnte man extreme Dinge erreichen. Aber auch das betrifft dann zunächst nur den Weg, auf dem das PDF erzeugt wird. Darauf, wie gut das Ausgabeprogramm, das ja letztlich die Fonts rendert, das dann umsetzt, hat der Weg wenig Einfluss und ist unabhängig vom Ausgabeprogramm nicht wirklich vorhersehbar. Außerdem ist der Aufwand, so etwas umzusetzen dann in luaTeX vermutlich bedeutend aufwändiger als einen fertig gesetzten Text zu rotieren.

Immerhin gibt es bei luaTeX und XeTeX die Möglichkeit, Fonts in anderen Formaten als bei TeX, das sich ausschließlich für TFM-Metriken interessiert, zu verarbeiten. Damit können theoretisch auch OTF-Features verwendet werden, die nachträglich Einfluss auf die Ausrichtung und Form von Glyphen im Font nehmen. Derzeitige Font-Loader bieten das aber AFAIK so wenig wie der Typesetter (also den Teil von TeX, der aus Buchstaben Wörter, Absätze, Zeilen etc. macht) bisher beliebige Schreibrichtungen unterstützt. Bei luaTeX könne man natürlich weitgehenden Einfluss auf den Typesetter nehmen und diesen letztlich sogar ersetzen. Der Aufwand dafür dürfte aber um ein Vielfaches höher sein, als fertig gesetzten Text zu drehen.

Anekdote am Rande: Vor ca. fünfzehn Jahren, als es noch üblich war, mit DVI zu arbeiten, war übrigens klar erkennbar, dass die Rotation erst vom Ausgabeprogramm vorgenommen wird. Da die meisten DVI-Treiber damals keine PostScript-Specials verarbeitet haben oder nur für das Rendern von Bildern ghostscript aufgerufen haben, wurden im DVI-Viewer gedrehte Objekte ungedreht angezeigt und ragten dann natürlich auch nicht selten in andere Seitenelemente hinein. Erst, wenn man dvips angeworfen und anschließend die PostScript-Datei angeschaut hat, hat man das tatsächliche Ergebnis gesehen. Das hat man aber nicht bei jedem LaTeX-Lauf gemacht, weil die Rechner dafür nicht schnell genug waren. Heute können selbst DVI-Viewer diverse PostScript-Specials interpretieren, kommen aber kaum noch zur Anwendung.

Permanenter link

beantwortet 06 Nov '14, 01:37

Ijon%20Tichy's gravatar image

Ijon Tichy
4.4k618

bearbeitet 11 Nov '14, 02:02

@Ijon Tichy

Zitat:"Ich lese aus der Frage...zunächst eine Art Bildobjekt rendert und dann dieses dreht."

Nein, das liest Du falsch, mir scheint nur der Aufwand, die Drehungen korrekt vorzubereiten und durchzuführen viel zu groß und ich vermute, daß die Drehung der Buchstaben bei Tabellen sehr viel weniger Aufwand erfordert, speziell bei doppelseitigen Tabellen.

Ansonsten waren Deine Ausführungen informativ.

(06 Nov '14, 16:24) ctansearch

Sehr gut erklärt! Ein Schriftdesign kann damit eigentlich schwerlich mehr erreichen, außer bei Auflösung der Textfolge, wie Drehen einzelner Zeichen, was dann Kerning betrifft. Es gibt ja Glyphen, die auf dem Kopf stehen, wenn wir zurück zum Schrift-Design gehen. ˙ʇxǝ⊥ ɹǝsǝıp ןǝıdsıǝ𐐒 ɯnZ

(06 Nov '14, 17:16) stefan ♦♦

Gut erklärt schon, aber nicht beantwortet. Gibt es nun drehbare Fonts oder nicht?

(10 Nov '14, 16:40) ctansearch
Deine Antwort auf die Frage (nicht auf andere Antworten)
Knebel-Vorschau

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Aktuelle Buch-Infos

LaTeX Cookbook

LaTeX Beginners Guide

Limitierter Rabatt ebook
50% Coupon code tDRet6Y

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×69
×57

Frage gestellt: 05 Nov '14, 15:32

Frage wurde angeschaut: 2,460 Mal

Zuletzt aktualisiert: 12 Nov '14, 03:47