Könnt Ihr den Online-Editor für Code-Blöcke in Kommentaren bitte deaktivieren? Verwendet jemand einen Code-Block in einem Kommentar führt das nicht nur teilweise zu seltsamen Darstellungen in Text nach dem Code-Block. Man kann dann auch keine Kommentare mehr editieren, was leider oftmals notwendig ist, weil es für Kommentare keine Echtzeit-Vorschau gibt. Außerdem werden dann nachfolgende Kommentare teilweise auch schlicht verschluckt. Es wird zwar noch angezeigt, dass es weitere Kommentare gibt, klickt man aber auf »Alle anzeigen«, dann verschwindet nur die Anzeige, dass es weitere Kommentare gibt. Die weiteren Kommentare werden nicht angezeigt. Das ist derzeit beispielsweise hier zu sehen. Dort gibt es (derzeit) 8 Kommentare. Mehr als 5 bekommt man aber nie angezeigt, wobei der erste davon eben einen Code-Block mit automatischen Overleaf-Link darüber verwendet.

Ich gehe jedenfalls davon aus, dass das mit der Overleaf-Geschichte zusammen hängt. Auf anderen Seiten, auf denen es diesen Link nicht gibt, gibt es das Problem nämlich offenbar nicht.

Ergänzung: Wenn anderer Code als LaTeX-Code erkannt wird, wie anscheinend Perl-Code in dieser Frage wäre es ebenfalls sinnvoll auf den Online-Editor-Link zu verzichten.

Dieser Frage ist "Community-Wiki" markiert.

gefragt 18 Feb '15, 06:18

saputello's gravatar image

saputello
19.6k22556
Akzeptiert: 90%

bearbeitet 27 Apr '15, 04:41


Bis das Problem behoben ist, sollten Kommentatoren übrigens schlicht auf Code-Blöcke in den Kommentaren verzichten. Notfalls kann stattdessen einen Absatz mit Inline-Code, also so etwas:

`\documentclass{article} \begin{document} Inline-Code, mit einer Leerzeile vom übrigen Text abgetrennt. \end{document}`

verwenden. Angezeigt wird das dann als:

\documentclass{article} \begin{document} Inline-Code, mit einer Leerzeile vom übrigen Text abgetrennt. \end{document}

Notfalls kann man ausnahmsweise auch HTML-Tags der Form

<pre>`\documentclass{article} \begin{document} Inline-Code, mit einer Leerzeile vom übrigen Text abgetrennt. \end{document}`</pre>

verwenden, was dann üblicherweise angezeigt wird als:

\documentclass{article}
\begin{document}
Inline-Code, mit einer Leerzeile vom
übrigen Text abgetrennt.
\end{document}

Es ist also nicht ganz so schön wie ein Code-Block, stört aber dafür auch nicht. Leerzeilen sind allerdings in beiden Fällen kritisch. Außerdem muss man bei Verwendung von HTML-Tags unbedingt äußerst sorgfältig darauf achten, dass Start- und Endtag korrekt kombiniert werden, weil bei nicht korrekt geschlossenen Tags die Darstellung und Funktion der Seite ebenfalls beschädigt werden kann!

In Kommentaren hat längerer Code aber ohnehin nichts verloren!

Fragesteller werden grundsätzlich gebeten, ergänzende Angaben in der Regel nicht als Kommentar (auf einen Kommentar) zu geben, sondern die Frage zu bearbeiten, um die ergänzenden Angaben einzuarbeiten.

Permanenter link
Dieser Antwort ist "Community-Wiki" markiert.

beantwortet 18 Feb '15, 07:38

saputello's gravatar image

saputello
19.6k22556

bearbeitet 16 Dez '16, 05:29

Deine Antwort auf die Frage (nicht auf andere Antworten)
Knebel-Vorschau

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×78
×3

Frage gestellt: 18 Feb '15, 06:18

Frage wurde angeschaut: 3,109 Mal

Zuletzt aktualisiert: 16 Dez '16, 05:29