Was bedeutet: \renewcommand*\familydefault{\sfdefault} Ich werde meine Arbeit jetzt doch im Word schreiben... Deshalb ist das hier meine letzte Frage ... Glück gehabt... lol Trotzdem danke für eure Hilfe mit meinen doofen Fragen.... lg

gefragt 11 Mär '15, 05:11

David's gravatar image

David
2729
Akzeptiert: 0%

bearbeitet 24 Jun '15, 17:37

Clemens's gravatar image

Clemens
19.0k112960

@David Auf die Schnelle: damit wird die voreingestellt Schriftfamilie auf serifenlose Schrift geändert. Das ist sowas ähnliches wie die Schrift Arial in Word. Ergebnis sollte ein serifenloses Dokument sein (wenn nicht lokal andere Einstellungen das überschreiben).

(11 Mär '15, 05:37) stefan ♦♦

Im Original des LaTeX-Kerns ist \familydefault übrigens \long deklariert. Daher sollte man besser \renewcommand statt \renewcommand* verwenden. Leider beachten das sogar einige Paket- und Klassenautoren nicht.

(11 Mär '15, 05:52) saputello

@David Du gibst aber schnell auf. Wer eine wissenschaftliche Arbeit schreibt, braucht doch nicht die Herausforderung von LaTeX scheuen, oder? Bist dann doch ein heller Kopf. Word kann noch viel Mühe und Probleme bereiten, wenn es anspruchsvoller ist als kurz zusammengetippter Text. Falls Du wieder mal reinschaust: wir sind kein "lol" und "lg" chat. Dafür gibt es auf ernsthafte Fragen sehr gute Antworten. Fürs nächste Mal. ;-)

(11 Mär '15, 05:52) stefan ♦♦

Siehe beispielsweise den ersten Absatz in der Antwort auf die Frage, wie man das Dokument auf serifenlos umstellt.

(11 Mär '15, 05:56) saputello

@Stefan verstehe. Ich bin Techniker. Ich kenne keinen auf meiner Uni der Latex richtig versteht bzw. liebt.

(11 Mär '15, 07:43) David

@David: Den, der Word richtig verstanden hat und es trotzdem noch liebt, will ich mal sehen. Vermutlich sind das Leute, die damit Geld verdienen, dass andere es verwenden. ;-)

(11 Mär '15, 08:07) saputello

@saputello siehst Du einen Nachteil, wenn man \familydefault nicht \long definiert?

(24 Jun '15, 14:51) Clemens

@Clemens: da der Befehl kein Argument hat, sollte es egal sein.

(24 Jun '15, 16:58) Ulrike Fischer
1

@Clemens: Ohne Kommentar:

\documentclass{article} \newcommand\testfamily{\rmdefault} \begin{document} Grundschrift ist \ifx\familydefault\testfamily\else nicht \fi auf \testfamily\ eingestellt.

\renewcommand*\familydefault{\rmdefault}\normalfont Grundschrift ist \ifx\familydefault\testfamily\else nicht \fi auf \testfamily\ eingestellt. \end{document}

(25 Jun '15, 01:41) saputello

@saputello danke! :)

(25 Jun '15, 03:50) Clemens
Ergebnis 5 von 10 Alle anzeigen

Das wichtigste in Kürze: eine Schrift hat fünf Attribute:

  • Kodierung (font encoding)
  • Familie (font family)
  • Serie (font series)
  • Form (font shape)
  • Größe (font size)

Die Familie (die anderen Attribute sollen hier außer acht bleiben) lässt sich in drei Gruppen unterteilen:

  1. mit Serifen (roman, \rmfamily)
  2. ohne Serifen (sans serif, \sffamily) und
  3. dicktengleich (monospace oder teletype, \ttfamily).

Die Makros, \rmfamily, \sffamily und \ttfamily wählen ihrerseits die in den Makros \rmdefault, \sfdefault bzw. \ttdefault gespeicherten Familien als Schriftfamilie aus. Bei \rmfamily wäre das

Open in Online-Editor
\fontfamily\rmdefault\selectfont

Die letzteren, \rmdefault, \sfdefault und \ttdefault, enthalten die Kürzel für die verwendeten Schriften im Dokument. In der Regel werden sie durch Schriftpakete, die man lädt, gesetzt und man braucht sich nicht selbst drum kümmern, was sie enthalten:

Open in Online-Editor
\documentclass{article}

\begin{document}

\show\rmdefault
\show\sfdefault
\show\ttdefault

\end{document}

Im Log steht jetzt:

Open in Online-Editor
> \rmdefault=\long macro:
->cmr.
l.5 \show\rmdefault

> \sfdefault=\long macro:
->cmss.
l.6 \show\sfdefault

> \ttdefault=\long macro:
->cmtt.
l.7 \show\ttdefault

Fügt man der Präambel \usepackage{lmodern} hinzu, erhält man:

Open in Online-Editor
> \rmdefault=\long macro:
->lmr.
l.5 \show\rmdefault

> \sfdefault=\long macro:
->lmss.
l.6 \show\sfdefault

> \ttdefault=\long macro:
->lmtt.
l.7 \show\ttdefault

Nun zur eigentlichen Frage: das Makro \familydefault, das beispielsweise von der Anweisung \normalfont verwendet wird, legt die Standardschriftfamilie des Dokuments fest. Vordefiniert ist es (falls es nicht durch ein Paket geändert wird) als

Open in Online-Editor
> \familydefault=\long macro:
->\rmdefault .

was bedeutet, das die Grundschrift des Dokuments roman (also mit Serifen) ist. Die Anweisung

Open in Online-Editor
\renewcommand\familydefault{\sfdefault}

ändert das nun auf \sffamily, so dass die Grundschrift des Dokuments serifenlos wird (falls niemand mit \sffamily Schindluder getrieben hat…)

Permanenter link

beantwortet 24 Jun '15, 14:50

Clemens's gravatar image

Clemens
19.0k112960

bearbeitet 26 Jun '15, 07:35

@Clemens Super Erklärung! Vielen Dank für diese Ergänzung des Archivs! Mit \show sowas mal selber einfach anzeigen lassen, macht es echt verständlicher, also dass es an der Stelle eigentlich nur Kurznamen oder ein Makro-Weiterverweis darauf sind.

(24 Jun '15, 15:30) stefan ♦♦
Deine Antwort auf die Frage (nicht auf andere Antworten)
Knebel-Vorschau

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Aktuelle Buch-Infos

LaTeX Cookbook

LaTeX Beginners Guide

Limitierter Rabatt ebook
50% Coupon code tDRet6Y

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×69
×45
×30

Frage gestellt: 11 Mär '15, 05:11

Frage wurde angeschaut: 4,337 Mal

Zuletzt aktualisiert: 26 Jun '15, 07:35