Liebe Kollegen,

In meinem Latex Dokument, das ich von einem Freund bekam und im Zuge einer Projektarbeit erweitern muss taucht folgende Fehlermeldung / Warnung auf. Was könnte dafür die Ursache sein? Wie kann ich diese Fehlermeldung umgehen?

Open in Online-Editor
LaTeX Font Warning: Font shape `T1/ua1/m/sc' undefined
(Font)              using `T1/ua1/m/n' instead on input line …

Ich bedanke mich für eure etwaige Hilfe.

gefragt 30 Apr '15, 06:15

xray's gravatar image

xray
312
Akzeptiert: 0%

bearbeitet 01 Mai '15, 07:21

saputello's gravatar image

saputello
18.4k22352

3

Willkommen, das bedeutet, dass in deiner Schrift keine Kapitälchen vorhanden sind und statdessen normal verwendet wird. LaTeX ersetzt hier, damit überhaupt was ausgegeben wird.

(30 Apr '15, 06:45) Johannes
3

Zusätzlich möchte ich noch auf Minimale Vorlage vs. maximale Probleme und LaTeX-Vorlagen hinweisen.

(30 Apr '15, 06:48) Johannes

@Alle Danke

(30 Apr '15, 06:49) xray

Nachdem @Johannes in seinem Kommentar eigentlich schon die vollständige Antwort auf die Frage gibt, will ich noch ein wenig den Hintergrund erläutern.

LaTeX hat ein komplexes Font-Auswahlsystem eingebaut. Dabei sind Fonts in folgende Attribute unterteilt:

  • Encoding = Kodierung: Das ist die Kodierung, in der ein Font vorliegt. Da LaTeX klassisch nur 8-Bit-Fonts, also maximal 256 Zeichen je Font unterstützt, muss ein Font eine bestimmte Codierung besitzen. Die bekanntesten Codierungen sind OT1 (eine 7-Bit-Codierung) und T1 (eine 8-Bit-Codierung ähnlich ISO-Latin-1 aka ISO-8859-1). Bei Verwendung von LuaLaTeX oder XeLaTeX ist die Codierung normalerweise die Unicode-Codierung EU2 bzw. EU1.
  • Family = Familie: Das ist quasi der Grundname der Schrift, beispielsweise Computer Modern Roman, Computer Modern Sans Serif, Times New Roman, Arial … Bei LaTeX besteht die Familie üblicherweise auf einem Kürzel von drei bis vier Buchstaben, beispielsweise cmr (für Computer Modern Roman) oder ua1 (für URW A030, einem Arial-Ersatz).
  • Shape = Form: Das ist im allgemeinen die Ausrichtung der Schrift. Bei LaTeX ist das normalerweise ein bis zwei Buchstaben wie n für normal = aufrecht, it für italic = kursiv, sl für slanted = schräg oder sc für small capitals = Kapitälchen.
  • Series = Gewicht: Das ist mehr oder weniger die Dicke und die Breite der Schrift. Bei LaTeX sind auch das ein bis zwei Buchstaben wie m für medium = mittel, b für bold oder fett, bx für bold extended oder extrafett.

Kombinationen aus den Schriftattributen werden über die fd-Dateien auf reale Fonts (bei TeX auf tfm-Dateien) abgebildet, wobei auch noch die Schriftgröße eine Rolle spielen kann. Dabei gibt es zu jeder Familie je unterstützter Codierung eine fd-Datei. Im Falle der Wahl einer Kombination aus Codierung und Familie, die nicht unterstützt wird, zu der es also keine fd-Datei gibt, wird ein Fehler gemeldet.

Die restlichen beiden Attribute einer Schrift sollen unabhängig voneinander umgeschaltet werden können. Allerdings gibt es nicht für alle Schriften Fonts mit allen möglichen Kombinationen. Daher enthält LaTeX auch zum einen eine Regel zu Standardersetzung, zum anderen gibt es die Möglichkeit, Ersetzungen zu definieren. Auch diese Ersetzungen werden normalerweise in der fd-Datei zu einer Schriftfamilie (in einer bestimmten Codierung) festgelegt. Dabei sind auch sogenannte stille Ersetzungen möglich, wenn der Entwickler der Auffassung ist, dass die Ersetzung keine Einschränkung darstellt. So werden beispielsweise bei Grotesk-Schriften (aka serifenlosen Schriften) die Kursiven gerne durch schräge ersetzt, weil dies bei Grotesk den üblichen Gepflogenheiten entspricht.

Trifft LaTeX nun also auf eine Kombination von Attributen, zu denen es keinen echten Font (und keine stille Ersetzung) gibt, dann gibt es eine Meldung wie:

Open in Online-Editor
LaTeX Font Warning: Font shape `T1/ua1/m/sc' undefined
(Font)              using `T1/ua1/m/n' instead on input line ….

aus. Mit oben Informationen können wir auch leicht ermitteln, welche Schrift betroffen ist. T1 ist eine Schrift in T1-Kodierung. ua1 ist URW 030, ein Arial-Ersatz. m steht für medium weight und sc für SmallCapitals. Es gibt also keine normal dicken Arial-Kapitälchen. Das ist korrekt. Arial verfügt über keine echten Kapitälchen. (Textverarbeitungen bieten in solchen Fällen gerne unechte Kapitälchen an, die dadurch entstehen, dass man für die Kleinbuchstaben verkleinerte Großbuchstaben einsetzt. Das führt aber dazu, dass die Stichstärken der Groß- und Kleinbuchstaben nicht zusammen passen. Einen Typographen stellen sich dabei normalerweise die Zehennägel auf.) Da in t1ua1.fd keine Ersetzung für diesen Fall definiert ist, wählt LaTeX die Standardersetzung T1/…/m/n (die Pünktchen stehen für die aktuelle Familie), also die aktuelle Schrift in mittlerer Stärke und normaler Ausrichtung.

Zusätzlich meldet LaTeX am Ende des Dokuments dann auch noch ganz allgemein, dass Fonts ersetzt wurden:

Open in Online-Editor
LaTeX Font Warning: Some font shapes were not available, defaults substituted.

In vielen Fällen, kann man solche Ersetzungsmeldungen ignorieren, weil die Ersetzung bereits das ist, was man selbst auch tun würde. In einigen Fällen weißen sie aber auch auf ein echtes Problem hin, für das man sich eine Lösung einfallen lassen muss. So gibt es beispielsweise von vielen Schriften keine fetten Kapitälchen. Hebt man Namen in einem Dokument durch Kapitälchen hervor, so sollte man dann sehr genau überlegen, ob man Namen in Überschriften ebenfalls durch (nicht fette) Kapitälchen hervorheben will oder ob Überschriften allgemein fett sein müssen. Ähnlich ist es, wenn man Namen in Kapitälchen setzt, Überschriften aber serifenlos. Auch serifenlose Kapitälchen gibt es nur selten, wie obiges Beispiel zeigt. Die Kombination fetter, serifenloser Kapitälchen wäre noch deutlich seltener in einer Schriftfamilie anzutreffen.

Ob man die Meldung einfach ignorieren kann oder tätig werden sollte, hängt also davon ab, wo genau sie auftritt. Die Zeilenangabe in der Warnung ist dafür ein wichtiger Hinweis. Um Dir bei Bedarf einen konkreten Ratschlag geben zu können, benötigen wir aber natürlich außerdem ein konkretes, vollständiges Minimalbeispiel in deiner Frage.

Manchmal weisen die Meldungen auch auf Mängel in der Schrifteinbindung hin. Während bei LaTeX beispielsweise \bfseries, also fett, in der Regel auf bx abgebildet ist, definieren einige Schrifteinbindungen \bfdefault so um, dass es zu b wird. Andere Schriften haben aber für b keine Ersetzung (durch bx) definiert. Dann findet wieder eine Ersetzung durch die nicht fette Variante statt. Besser wäre hier natürlich, wenn \bfdefault nicht wegen einer einzelnen Schrift in b geändert würde, sondern in der zugehörigen fd-Datei eine stille Ersetzung von Kombinationen mit bx durch b definiert würde.

Bei Verwendung von LuaLaTeX oder XeLaTeX (mit fontspec) funktioniert das ganze übrigens ein wenig anders. Dort gibt es weder tfm- noch fd-Dateien. Auch definiert man dort ggf. die Kombinationen von Fonts bzw. die Abbildung der Kombinationen aus Schriftattibuten auf einen konkreten Font anders. Näheres dazu ist der Anleitung zum Paket fontspec zu entnehmen. Die Warnungen bleiben aber die gleichen. Die Verwendung von fontspec bzw. LuaLaTeX oder XeLaTeX erkennt man dabei i. d. R. an der oben erwähnten Unicode-Codierung EU2 bzw. EU1.

Permanenter link

beantwortet 01 Mai '15, 06:09

saputello's gravatar image

saputello
18.4k22352

bearbeitet 01 Mai '15, 08:52

Deine Antwort auf die Frage (nicht auf andere Antworten)
Knebel-Vorschau

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Aktuelle Buch-Infos

LaTeX Cookbook

LaTeX Beginners Guide

Limitierter Rabatt ebook
50% Coupon code tDRet6Y

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×69
×15

Frage gestellt: 30 Apr '15, 06:15

Frage wurde angeschaut: 2,295 Mal

Zuletzt aktualisiert: 01 Mai '15, 08:52