In einem Metapost-Dokument will ich eine selbst mit Metafont gestaltete Schrift verwenden, erhalte jedoch bei diesem Versuch eine Fehlermeldung. Ein Minimalstbeispiel soll die Problemstellung verdeutlichen:

Metafont-Datei „meineschrift.mf“ mit der Schriftart (hier nur aus den Buchstaben A und B bestehend):

Open in Online-Editor
mode_setup;

beginchar("A",12pt#,10pt#,0)
pickup pencircle scaled 1pt;
draw fullcircle scaled 9pt shifted (w/2,h/2);
endchar;

beginchar("B",12pt#,10pt#,0)
pickup pencircle scaled 1pt;
draw (1.5pt,0.5pt)--(10.5pt,0.5pt)--(6pt,9.5pt)--cycle;
endchar;

end

LaTeX-Dokument, in dem diese Schriftart problemlos verwendet werden kann:

Open in Online-Editor
\documentclass{article}

\begin{document}
\newfont{\meine}{meineschrift}
\meine ABABAB
\end{document}

Metapost-Dokument, dessen Compilierung die Fehlermeldung Warning: font meineschrift cannot be found in any fontmapfile! ergibt:

Open in Online-Editor
prologues:=3;
outputtemplate:="%j-%c.mps";
defaultfont:="meineschrift";

beginfig(1);
Breite = 4cm;
Hoehe = 3cm;
fill (0,0)--(Breite,0)--(Breite,Hoehe)--(0,Hoehe)--cycle withcolor red;
label ("ABABAB",(Breite/2,Hoehe/2));
endfig;
end

Was ist zu tun, um die Schrift verwendbar zu machen?

gefragt 14 Jul '15, 17:32

Cletus's gravatar image

Cletus
995126
Akzeptiert: 71%

Das beschriebene Problem scheint Till Tantau als die Hauptschwäche von Metapost erkannt zu haben. In der TikZ-Dokumentation schreibt er: „An obstacle with metapost is the inclusion of labels. This is much easier to achieve using pgf.“ Vielleicht sollte ich doch auf TikZ umsteigen. An einer Antwort bin ich aber weiterhin interessiert. Evtl. kann zumindest jemand erklären, was ein Fontmapfile ist.

(15 Jul '15, 17:25) Cletus
1

TeX und pdfTeX interessieren sich nicht für die tatsächliche Font-Datei, sondern nur für die Metriken. Diese werden als tfm-Datei im aktuellen Font-Encoding erwartet. In der Fontmap-Datei (z. B. dvips.map) ist nun für diese tfm-Datei eine Abbildung auf echte Font-Dateien enthalten. Dabei können auch noch gewisse Operationen angegeben werden. In der Regel ist auch eine Encoding-Datei angegeben, in der dann den max. möglichen 256 Zeichencodes aus der tfm-Datei tatsächliche Zeichen im Font zugeordnet werden. Für pk-Fonts benötigt TeX nicht zwingend eine Fontmap, sondern bildet ggf. 1:1 ab.

(16 Jul '15, 01:42) saputello

Eine mögliche Lösung liegt darin, die Metafont-Schrift in eine Type-1-Schrift umzuwandeln. Hierfür gibt es das freie Programm „mftrace“. Sofern dieses installiert ist, liefert der Kommandozeilenaufruf

Open in Online-Editor
  mftrace -f pfb meineschrift

die Datei meineschrift.pfb. Ergänzt man im Vorspann der obigen Metapost-Datei noch die Zeile

Open in Online-Editor
fontmapline "meineschrift Testschrift <meineschrift.pfb";

erhält man die erwartete Ausgabe.

Permanenter link

beantwortet 29 Jul '15, 14:20

Cletus's gravatar image

Cletus
995126

Deine Antwort auf die Frage (nicht auf andere Antworten)
Knebel-Vorschau

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Aktuelle Buch-Infos

LaTeX Cookbook

LaTeX Beginners Guide

Limitierter Rabatt ebook
50% Coupon code tDRet6Y

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×69
×5
×2

Frage gestellt: 14 Jul '15, 17:32

Frage wurde angeschaut: 1,178 Mal

Zuletzt aktualisiert: 29 Jul '15, 14:20