Ich habe gerade ein etwas merkwürdiges Problem: Ich habe gerade den Anhang meiner Arbeit überarbeitet und dabei ist das Format etwas "verrutscht". Ich habe eine Kette von Bildern,

Open in Online-Editor
    \begin{figure}[h] %erste Abbildung 
    \begin{figure}[h] %etc.
\section{nächstes Kapitel}
    \begin{table}[h]
    \begin{table}[h]

Habe das mal etwas verkürzt dargestellt. Es erfolgt kein \break-Commando zwischen den Grafiken (weiß nicht, ob das tatsächlich hier eine Rolle spielt) Nach dieser Kette von Bildern beginnt eine neue Section. LaTeX kompiliert allerdings nicht in dieser Reihenfolge, sondern Stellt das erste Bild dar. Danach kommen die neue Überschrift der Section, sowie der entsprechende Text dazu. Danach kommen die restlichen Grafiken, dann beginnen die Tabellen.

Ich nehme stark an, dass ich ohnehin selbst daran Schuld bin, allerdings sehe ich meinen Fehler nicht. Vielleicht kann mich mal jemand aufklären.

gefragt 18 Mär, 05:39

Univac's gravatar image

Univac
315
Akzeptiert: 0%

bearbeitet 23 Mär, 13:03

saputello's gravatar image

saputello
18.4k22352

\usepackage[section]{placeins}?

(18 Mär, 06:06) Henri

Tausend Dank! Genau so eine einfache und wirkungsvolle Lösung habe ich gesucht! :) Schönes Wochenende.

(18 Mär, 06:31) Univac
3

Aufgrund der ganzen [h], die alleine eigentlich wenig sinnvoll sind, und wegen des Stichworts Anhang vermute ich mal, dass Du eine Art Bilderanhang hast und gar keine Gleitumgebungen willst: →Wann sollte ich Gleitumgebungen für Tabellen und Abbildungen verwenden?

(18 Mär, 10:44) saputello

[Ich mache meinen Kommentar mal zur Antwort.]


Das Paket placeins bietet das Kommando \FloatBarrier an. Dieses platziert man an der Stelle, jenseits derer keine alten Gleitumgebungen mehr auftauchen sollen. Dazu wird die Liste mit zurückgehaltenen Gleitumgebungen durchgegangen und bei Bedarf zusätzliche Seiten eingefügt um diese platzieren zu können.

Lädt man das Paket mit der Option sections

Open in Online-Editor
\usepackage[section]{placeins}

so wird der Befehl \section so abgeändert, dass er immer zuerst \FloatBarrier aufruft, um so zu verhindern, dass Bilder aus einem vorherigen Abschnitt erst im nächsten Abschnitt angezeigt werden.


Im Fall eines Anhangs, der nur aus Bildern besteht, die immer in einer festen Reihenfolge und an festen Positionen erscheinen sollen bietet es sich an auf figure zu verzichten und stattdessen das Konstrukt

Open in Online-Editor
\begin{center}
  % Grafik, z.B. \includegraphics{...}
  \captionof{figure}{...}
\end{center}

zu verwenden. Der Befehl \captionof ist in den KOMA-Skript-Klassen (scrartcl, scrreprt, scr...) direkt verfügbar, in anderen Klassen lädt man das Paket caption.

Permanenter link

beantwortet 21 Mär, 04:30

Henri's gravatar image

Henri
10.0k31730

bearbeitet 21 Mär, 04:31

Ggf. sollte man Bild und \captionof zusammen in eine minipage packen, damit sie nicht durch einen Seitenumbruch voneinander getrennt werden. Siehe dazu ggf.: Wann sollte ich Gleitumgebungen für Tabellen und Abbildungen verwenden?

(23 Mär, 13:01) saputello
Deine Antwort auf die Frage (nicht auf andere Antworten)
Knebel-Vorschau

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Aktuelle Buch-Infos

LaTeX Cookbook

LaTeX Beginners Guide

Limitierter Rabatt ebook
50% Coupon code tDRet6Y

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×27
×15
×8
×7

Frage gestellt: 18 Mär, 05:39

Frage wurde angeschaut: 963 Mal

Zuletzt aktualisiert: 23 Mär, 13:03