Hallo,

ich suche jetzt schon länger nach der Lösung zu meinem Problem und hoffe ihr könnt mir helfen.

Für meine Bachelorarbeit habe ich mir eine eigene Scheme-Umgebung definiert. Habe jetzt allerdings das Problem, dass der Text, der nach der Umgebung folgt, eingerückt ist. Ich weiß, dass es da den Befehl noindent gibt, ich will aber nicht nach jeder scheme-Umgebung immer wieder wieder noindent verwenden müssen. Kann ich irgendwie einstellen, dass der Text nach der Gleitumgebung nicht eingerückt wird?

Hier mein Minimalbeispiel:

Open in Online-Editor
\documentclass[12pt,a4paper,toc=bibliography,numbers=noenddot]{scrreprt}
\usepackage[final]{graphicx}

%Neue Gleitumgebung für (Reaktions-)Schemata
\DeclareNewTOC[
 type=scheme,                         % Name der Umgebung
 types=schemes,                       % Erweiterung (\listofschemes)
 float,                               % soll gleiten
 floatpos=htbp,                       % voreingestellte Gleitparameter
 name=Schema,                         % Name in Überschriften

% Positionierung von Gleitumgebungen
\renewcommand{\floatpagefraction}{0.75}
\renewcommand{\textfraction}{0.05}
\renewcommand{\topfraction}{0.8}
\renewcommand{\bottomfraction}{0.5}

\begin{document}
    \section{Synthese}
\begin{scheme}
    \centering
    \includegraphics[scale=0.4]{Lig1}
    \caption{Synthese}
\end{scheme}
Hier kommt jetzt der Text, der leider eingerückt erscheint.
\end{document}

Ich hoffe dass da alles drin ist, was ihr brauch, ansonsten ergänze ich es natürlich.

LG KeineAhnung

gefragt 26 Mär, 19:58

KeineAhnung's gravatar image

KeineAhnung
62
Akzeptiert: 33%

Dein Beispiel ist leider nicht lauffähig. Zum einen ist die \DeclareNewTOC-Anweisung unvollständig, zum anderen verwendest Du Bilder, die wir nicht haben. Bitte korrigiere das, indem Du Deine Frage bearbeitest. Zum korrekten Vorgehen siehe: Was ist ein vollständiges Minimalbeispiel oder kurz VM und wie erstelle ich dieses?

(27 Mär, 02:43) saputello

BTW: da solche Schemata, wenn sie als Begleitung zu Kochvorschriften auftauchen, ja i.d.R. tatsächlich nicht-gleitend zu Beginn eines Abschnitts stehen, würde ich hier keine Gleitumgebung verwenden, sondern eher {center} und ggf. \captionof einsetzen.

(28 Mär, 05:45) Clemens

@Clemens: Man kann bei \DeclareNewTOC einfach Option nonfloat (ggf. auch zusätzlich zu float) angeben und hat dann auch eine Umgebung scheme*, die nicht gleitet. Auch dafür funktioniert dann der Hack aus meiner Antwort. Natürlich kann man scheme* (zwecks zusätzlichem Abstand) auch in eine center-Umgebung packen.

(28 Mär, 06:19) saputello

@saputello eine nicht-gleitende scheme*-Umgebung ist semantisch die bessere Lösung. Ob man den Abstand haben will oder nicht, ist dann wieder eine andere Frage. (Ich wollte eigentlich sowieso nur darauf hinweisen, dass in diesem häufigen Einsatzfall von Schemata eine Gleitumgebung eher wenig sinnvoll ist.)

(28 Mär, 06:24) Clemens

@Clemens: Tippfehler meinerseits. Korrekt ist scheme- nicht scheme*. Siehe meine entsprechend erweiterte Antwort.

(05 Apr, 11:56) saputello

Die scheme-Umgebung unterscheidet sich in diesem Punkt nicht von einer anderen Gleitumgebung.

Gleitumgebungen haben nun einmal die Eigenschaften, dass sie nicht zwingend an der Stelle ausgegeben werden, an der sie im Text stehen. Sie haben deshalb auch nur sehr geringen Einfluss auf den Text, der ihnen nachfolgt. Einer der wenigen Einflüsse ist, dass wenn eine Gleitumgebung unmittelbar nach einer Überschrift here ausgegeben wird, der Text danach zwar noch immer der erste Textabsatz nach der Überschrift ist, aber nicht mehr seinen Einzug verliert, weil er nicht mehr unmittelbar nach der Überschrift steht. Dagegen beeinflusst eine here-platzierte Gleitumgebung mitten in einem Absatz auch nicht den Text danach:

Open in Online-Editor
\documentclass[12pt,a4paper,toc=bibliography,numbers=noenddot]{scrreprt}
\usepackage[final]{graphicx}

%Neue Gleitumgebung für (Reaktions-)Schemata
\DeclareNewTOC[
 type=scheme,                         % Name der Umgebung
 types=schemes,                       % Erweiterung (\listofschemes)
 float,                               % soll gleiten
 floatpos=htbp,                       % voreingestellte Gleitparameter
 name=Schema,                         % Name in Überschriften
]{sch}

\usepackage{blindtext}

\begin{document}
    \section{Synthese}
\blindtext
\begin{scheme}
    \centering
    \includegraphics[scale=0.4]{example-image}
    \caption{Synthese}
\end{scheme}
\blindtext
\end{document}

alt text

Tatsächlich kommt der Einzug also nicht wirklich von der Gleitumgebung, sondern von der Tatsache, dass es sich um einen neuen Absatz handelt. Da dieser Absatz nicht mehr unmittelbar nach der Überschrift steht, ist es auch korrekt, dass er eingezogen wird.

Es gibt nun in der Tat eine Möglichkeit, mit einigem internen Wissen zu \DeclareNewTOC den Einzug dennoch zu verhindern:

Open in Online-Editor
\documentclass[12pt,a4paper,toc=bibliography,numbers=noenddot]{scrreprt}
\usepackage[final]{graphicx}

%Neue Gleitumgebung für (Reaktions-)Schemata
\DeclareNewTOC[
 type=scheme,                         % Name der Umgebung
 types=schemes,                       % Erweiterung (\listofschemes)
 float,                               % soll gleiten
 atend=\aftergroup\aftergroup\aftergroup\noindent
       \aftergroup\aftergroup\aftergroup\ignorespacesafterend,
 floatpos=htbp,                       % voreingestellte Gleitparameter
 name=Schema,                         % Name in Überschriften
]{sch}

\usepackage{blindtext}

\begin{document}
\section{Synthese}
\begin{scheme}
    \centering
    \includegraphics[scale=0.4]{example-image}
    \caption{Synthese}
\end{scheme}
\blindtext

\end{document}

alt text

Das funktioniert sogar noch bei gleichzeitiger Deklaration und Verwendung einer nicht gleitenden Umgebung. Allerdings darf man jetzt auf keinen Fall mehr wirklich einen Absatz/Leerzeile nach einer unmittelbar auf eine Überschrift folgende Gleitumgebung machen. Gleitet die Gleitumgebung tatsächlich weg, hätte das dann nämlich genau den gegenteiligen Effekt:

Open in Online-Editor
\documentclass[12pt,a4paper,toc=bibliography,numbers=noenddot]{scrreprt}
\usepackage[final]{graphicx}

%Neue Gleitumgebung für (Reaktions-)Schemata
\DeclareNewTOC[
 type=scheme,                         % Name der Umgebung
 types=schemes,                       % Erweiterung (\listofschemes)
 float,                               % soll gleiten
 atend=\aftergroup\aftergroup\aftergroup\noindent
       \aftergroup\aftergroup\aftergroup\ignorespacesafterend,
 floatpos=htbp,                       % voreingestellte Gleitparameter
 name=Schema,                         % Name in Überschriften
]{sch}

\usepackage{blindtext}

\begin{document}
\section{Synthese}
\begin{scheme}[t]
    \centering
    \includegraphics[scale=0.4]{example-image}
    \caption{Synthese}
\end{scheme}% ACHTUNG: Die nachfolgende Leerzeile muss weg!!!

\blindtext

\end{document}

alt text

Empfehlen würde ich allerdings, das Standardverhalten beizubehalten. Das ermöglicht nicht nur, alle gewünschten Abweichungen vom üblichen Verhalten explizit vorzunehmen, sondern vermeidet dabei auch noch unerwünschte Nebenwirkungen, falls die Gleitumgebung eben doch weggleitet.

Soll die Umgebung wie von @Clemens vermutet tatsächlich nie gleiten, so bietet \DeclareNewTOC mit Option nonfloat auch eine nicht gleitende Umgebung. Da diese ggf. den Absatz beginnt, ist der ohne Leerzeile nachfolgende Text dann auch nicht eingerückt:

Open in Online-Editor
\documentclass[12pt,a4paper,toc=bibliography,numbers=noenddot]{scrreprt}
\usepackage[final]{graphicx}

%Neue Gleitumgebung und nicht gleitende Umgebung für (Reaktions-)Schemata
\DeclareNewTOC[
 type=scheme,                         % Name der Umgebung
 types=schemes,                       % Erweiterung (\listofschemes)
 nonfloat,
 float,                               % soll gleiten
 floatpos=htbp,                       % voreingestellte Gleitparameter
 name=Schema,                         % Name in Überschriften
]{sch}

\usepackage{blindtext}

\begin{document}
\section{Synthese}
\begin{scheme-}
    \centering
    \includegraphics[scale=0.4]{example-image}
    \caption{Synthese}
\end{scheme-}
\blindtext
\end{document}

alt text

Permanenter link

beantwortet 27 Mär, 03:15

saputello's gravatar image

saputello
18.4k22352

bearbeitet 05 Apr, 11:56

Vielen Dank!

Jetzt verstehe ich besser wie die Gleitumgebung funktioniert und habe das Problem dann doch einfach per noindent behoben.

(27 Mär, 07:05) KeineAhnung
Deine Antwort auf die Frage (nicht auf andere Antworten)
Knebel-Vorschau

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Aktuelle Buch-Infos

LaTeX Cookbook

LaTeX Beginners Guide

Limitierter Rabatt ebook
50% Coupon code tDRet6Y

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×27
×3
×1

Frage gestellt: 26 Mär, 19:58

Frage wurde angeschaut: 826 Mal

Zuletzt aktualisiert: 05 Apr, 11:56