LaTeX benutzt (z.B. bei Fußnotenmarken) statt echten Exponentenziffern für Hochstellungen den Mathemodus und ^{<Exponent>} (Die Definition von \textsuperscript enthält \m@th\ensuremath{^{\mbox{\fontsize\sf@size\z@#1}}}). Oft sind die etwas groß und wirken recht aufdringlich.

alt text

Open in writeLaTeX
\documentclass{article}
\usepackage[T1]{fontenc}
\begin{document}
Text\textsuperscript{123}
\end{document}

typovia schreibt z.B.

Die Exponentenziffer oder -Buchstaben sollen etwa 70% der Grundschriftgröße und 30% Versatz nach oben aufweisen.

Bringhurst schreibt in The Elements of Typographic Style:

Many fonts include sets of superscripts, but these are not always of satisfactory size and design. Text numerals set at a reduced size and elevated baseline are sometimes the best or only choice. Establishing the best size, weight and spacing for superscripts will, however, require some care. In many faces, smaller numbers in semibold look better than larger numbers of regular weight. And the smaller the superscripts are, the more likely they are to need increased character space.

Nach Bringhurst trifft LaTeX also eine gute Grundauswahl, wenn die schrifteigenen Glyphen schlecht aussehen oder die Schrift keine eigenen Zeichen dafür bereitstellt.

Wenn aber eine Schrift gute, sorgfältig designte Exponentenziffern hat, wie kann ich diese mit

  • LuaLaTeX,
  • XeLaTeX und/oder
  • pdfLaTeX

verwenden?

gefragt 08 Mär '14, 10:39

Clemens's gravatar image

Clemens
19.0k113060
Akzeptiert: 73%

bearbeitet 24 Apr '14, 16:01


pdfLaTeX

Mit pdfLaTeX kann man das superiors-Paket verwenden.

Open in writeLaTeX
\documentclass{article}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{superiors}
\begin{document}

Text\textsu{123} Text\footnote{foo}\par
Text\textsuperscript{123}

\end{document}

alt text

Natürlich sollte man dafür sorgen, das man eine Schrift wählt, für die es auch passende Exponentenziffern gibt, zum Beispiel libertine:

Open in writeLaTeX
\documentclass{article}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{libertine}
\usepackage[supstfm=libertinesups]{superiors}
\begin{document}

Text\textsu{123} Text\footnote{foo}\par
Text\textsuperscript{123}

\end{document}

alt text

Es gibt allerdings eine Stolperfalle, derer man sich bewusst sein sollte: werden für die Fußnoten Zeichen verwendet, für die es keine Exponentenzeichen gibt, dann wird das normale Zeichen verwendet, nicht hochgestellt:

Open in writeLaTeX
\documentclass{article}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage{libertine}
\usepackage[symbol]{footmisc}
\usepackage[supstfm=libertinesups]{superiors}
\begin{document}

Text\textsu{123} Text\footnote{foo}\par
Text\textsuperscript{123}

\end{document}

XeLaTeX und LuaLaTeX

Verwendet man das Paket xltxtra, dann wird automatisch aus die Ziffern umgestellt:

Open in writeLaTeX
% arara: xelatex
\documentclass{article}
% Original von \textsuperscript speichern als Vergleich:
\usepackage{letltxmacro}
\LetLtxMacro\ltxtextsuperscript\textsuperscript
\usepackage{xltxtra}
\setmainfont{Linux Libertine O}

\begin{document}

Text\textsuperscript{123} Text\footnote{foo}\par
Text\ltxtextsuperscript{123}

\end{document}

alt text

Man kann die Exponentenziffern auch mit fontspec (es wird von xltxtra im obigen Beispiel schon geladen) bekommen, man muss dann allerdings \@makefnmark selbst umdefinieren:

Open in writeLaTeX
% arara: xelatex
% !arara: lualatex
\documentclass{article}
\usepackage{fontspec}
\setmainfont{Linux Libertine O}

\makeatletter
\newcommand*\sustyle{\addfontfeatures{VerticalPosition=Superior}}
\DeclareTextFontCommand{\textsu}{\sustyle}
\def\@makefnmark{\hbox{\sustyle\@thefnmark}}
\makeatother

\begin{document}

Text\textsu{123} Text\footnote{foo}\par
Text\textsuperscript{123}

\end{document}

Im Gegensatz zu xltxtra funktioniert diese Methode auch mit LuaLaTeX.

Auch bei diesen beiden Methoden kann es vorkommen, dass ein Zeichen, für das es kein hochgestelltes Äquivalent gibt, nicht hochgestellt gesetzt wird!

alt text

Permanenter link

beantwortet 08 Mär '14, 16:08

Clemens's gravatar image

Clemens
19.0k113060

Ich würde dies gerne mit Latin Modern in LuaLaTeX umsetzen und die Schriftmischung mit Libertine vermeiden. Ist meine Recherche korrekt, dass Latin Modern diese echten Exponentenziffern derzeit nicht besitzt und man eine ähnliche, ausreichend ausgebaute Schriftart einbinden muss?

(09 Mär '14, 13:22) nhs

@nhs, Latin Modern ist bei weiten nicht komplett was Gylphen Unterstützung angeht. Z.B. fehlen die aufrechten griechischen Buchstaben, siehe http://texwelt.de/wissen/fragen/2105/wie-schreibe-ich-griechische-buchstaben-aufrecht/3284. Du könntest mal CMU Serif probeieren, vielleicht hast du damit mehr Glück.

(09 Mär '14, 14:39) quinmars

Soweit ich weiß, hat Latin Modern keine...

(09 Mär '14, 14:47) Clemens

@Clemens

So recht versteh' ich die Frage nicht. Du willst Exponenten, die es nach Deiner Aussage nur im Mathemodus gibt, gibst aber Beispiele in Text. Im Text gibt es Superscript, im Mathemodus ist es doch geregelt, oder nicht ???

(09 Mär '14, 18:42) ctansearch

@Clemens Oder ist der Schuh ein anderer? Versteh ich das recht, daß Du die Definition von Superscript kritisierst, weil diese intern den Mathemodus benutzt? Dann ist doch meine Lösung richtig gewesen, daß man eine Hochstellung außerhalb des Mathemodus definiert und die Hauptschriftart nach Geschmack verkleinert und hochstellt und einrückt?

(09 Mär '14, 19:29) ctansearch
1

@ctansearch Hast du die Frage gelesen?

Wenn aber eine Schrift gute, sorgfältig designte Exponentenziffern hat, wie kann ich diese […] verwenden?

Es geht zum Beispiel um Fußnoten. Die sind normalerweise im Text zu finden und nicht im Mathe-Modus.

(10 Mär '14, 01:52) sudo
2

@ctansearch Ich will ja gerade nicht die Exponenten, die es im Mathemodus gibt. Die sind gut für Mathematik, aber zum Beispiel für Fußnotenmarken sind sie oft zu groß. Bei vielen Schriften gibt es aber eigene Zeichen für Hochstellungen im Text. Die Frage ist, wie man diese eigens designten Zeichen wie ² und ³ verwenden kann statt kleine Versionen von 2 und 3 verwenden zu müssen.

(10 Mär '14, 03:58) Clemens

@Clemens Danke, jetzt hab ich's kapiert :-)

(10 Mär '14, 17:42) ctansearch

@Clemens

Um Dich noch ein bißchen zu ärgern: Es gibt also Schriftarten, die besondere hochgestellte Zeichen definieren, aber \textsuperscript nicht so umdefinieren, daß die eigenen hochgestellten Zeichen dort verwendet werden, sondern der alte Mathemodus angewendet wird, und dafür braucht man jetzt eine Lösung?

Hmm...

(10 Mär '14, 18:48) ctansearch
1

@ctansearch Naja, Schriftarten per se sind ja nicht LaTeX-spezifisch, sie definieren erst einmal gar nichts (man kann sie ja auch mit Wort, InDesign oder sonst was verwenden). Für XeLaTeX gibt es mut xltxtra eine natürliche Möglichkeit, diese Zeichen zu verwenden, so die Schrift sie denn hat. Manche Schriftpakete stellen direkte Unterstützung bereit, andere nicht, weshalb es ja das superiors-Paket gibt. Weiß man von einer Schrift, die von dem Paket nicht unterstützt wird, braucht man nur dem Maintainer zu schreiben. Er bittet sogar darum in der Doku...

(10 Mär '14, 18:56) Clemens

Nur mit LuaLaTeX muss man sich meines Wissens selbst etwas Arbeit machen. Wie mein Beispiel in der Antwort zeigt, hält sich aber auch das in Grenzen...

(10 Mär '14, 18:56) Clemens

@Clemens Auch ein "Naja".
Zit:"Die Exponentenziffer oder -Buchstaben sollen etwa 70% der Grundschriftgröße und 30% Versatz nach oben aufweisen."

Da würde ich doch eher auf diese ganzen Umwege verzichten und einfach meinen Exponenten mit 70% der Grundschriftart und 30% Versatz definieren, entweder mit den scale- und kern-Möglichkeiten von TeX oder mit scalebox und raisebox aus Latex.

(10 Mär '14, 20:42) ctansearch

Zu diesem Zitat: es ist eine Meinung von vielen. Wenn man sich LaTeXs Default oben anschaut, ist das auch gar nicht soweit weg davon. Die „echten“ Zeichen sind viel weiter weg. Ich muss gestehen, dass ich an diesem Punkt weder der Meinung von typovia bin und auch Bringhurst nicht uneingeschränkt zustimmen kann. Aber das gute ist ja, dass jeder selbst entscheiden kann und diese Antwort eben eine weitere Möglichkeit zeigt. Vielleicht wäre es eine eigene Frage wert, wie man die 70%/30%-Vorgabe selbst umsetzen kann (und damit dem Bringhurst-Vorschlag folgt, Die Textziffern zu skalieren)...

(12 Mär '14, 05:55) Clemens
Ergebnis 5 von 13 Alle anzeigen
Deine Antwort auf die Frage (nicht auf andere Antworten)
Knebel-Vorschau

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Aktuelle Buch-Infos

LaTeX Cookbook

LaTeX Beginners Guide

Limitierter Rabatt ebook
50% Coupon code tDRet6Y

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×69
×26
×14
×5
×3

Frage gestellt: 08 Mär '14, 10:39

Frage wurde angeschaut: 6,210 Mal

Zuletzt aktualisiert: 24 Apr '14, 16:01