TeXsis ist eine Formatvorlage, die sich ausschließlich auf TeX stützt. Mit einer Doku von 134 Seiten keine leichte Kost, aber interessant für die, die TeX-Grundlagen erlernen wollen. Ich stelle die Frage als Archivfrage. Nach inhaltlicher Kritik wäre klarzustellen, das "format" im Sinne D.E.Knuth's eine Sammlung von Makros ist, "Formatvorlage" in meinem Sinne eine Makrosammlung, die laut Lizenz verändert werden darf. Nachtrag: Um es nochmals klarzustellen: Es geht hier nicht um den praktischen Sinn oder Wert dieser Vorlage, sondern um das Erlernen von TeX.

TeXsis-Homepage
TeXsis auf Ctan

gefragt 14 Mai '14, 18:34

ctansearch's gravatar image

ctansearch
(inaktiv)
Akzeptiert: 84%

bearbeitet 18 Mai '14, 17:02


TeXsis ist beispielsweise in TeX Live enthalten, so dass man sich die in der Anleitung dokumentierte Installation zunächst sparen kann. Stattdessen kann man es einfach dadurch verwenden, dass man statt des gewohnten latex, pdflatex, lualatex oder xelatex das Programm texsis aufruft. Wie bei den vorgenannten wird dann automatisch das gleichnamige Format geladen, sobald irgend ein Befehl ausgeführt wird. Üblicherweise ist der erste Befehl das Laden eines Dokuments. Vorausgesetzt ist natürlich, dass man kein LaTeX-Dokument, sondern ein TeXsis-Dokument erstellt hat. Ein minimales Beispiel für so ein Dokument könnte sein:

Open in writeLaTeX
% This is `mytexsistest.tex'
\texsis
This is a \TeX is document.
\bye

Wende ich darauf texsis an, etwa aus dem Terminal mit dem Aufruf

Open in writeLaTeX
texsis mytexsistest.tex

oder indem ich mytexsistest.tex in einem TeX-Editor lade und dort als neue Regel den Aufruf von texsis statt latex o. ä. definiere und anwende, dann erhalte ich als Terminalausgabe:

Open in writeLaTeX
This is pdfTeX, Version 3.1415926-2.5-1.40.14 (TeX Live 2013)
 restricted \write18 enabled.
(./mytexsistest.tex
TeXsis version 2.18 (21 April 2001) format preloaded.
[1] )
Output written on mytexsistest.dvi (1 page, 256 bytes).
Transcript written on mytexsistest.log.

Die ausgegebene Seite ist recht einfach:

Ergebnisseite aus dem Beispiel

Die Ergebnisdatei wird als DVI-Datei erzeugt. Hier haben wir auch gleich einen Kritikpunkt an texsis.

Wie man allgemein ein anderes Format als von gängigen TeX-Editoren normalerweise unterstützt, zur Anwendung bringt, wird in der Frage »Wie verwendet man ein alternatives Format« behandelt.

Ich erlaube mir einige weitere kritische Anmerkungen zu dem Format texsis:

Aus dem vorgefertigten texsis ergibt sich, dass mit vordefinierten Voreinstellungen gearbeitet wird. Dies schließt ggf. auch einige Einstellungen ein, bei denen TeXsis vorsieht, dass man sie im Format und nicht erst im Dokument vornimmt. Da TeXsis noch auch der Zeit stammt, als es üblich war, persönliche, maschinenabhängige und teilweise auch dokumentabhängige Einstellungen im Format vorzunehmen, ergibt sich ein ähnliches Problem, wie es bei LaTeX 2.09 noch weit verbreitet war: Dokumente verhalten sich unterschiedlich, je nachdem auf welchem Rechner sie erzeugt werden. Durch die Verwendung eines eher kanonischen TeXsis, das wie bei TeX Live mit allgemeinen Voreinstellungen vorgegeben ist, entschärft sich dieses Problem.

Dafür ergibt sich ein anderes Problem: Einige der Voreinstellungen im Format sind als rechner- bzw. druckerspezifisch oder sogar dokumentspezifisch gedacht. So enthält die vordefinierte TXSsite.tex beispielsweise Papier-Einstellungen für PostScript-Drucker, die per \special-Anweisung gesetzt werden. Zeitgemäß wäre heute vermutlich eher die Umstellung auf pdf-Einstellungen und die Erzeugung eines pdftexsis. Generell würde man heute Backend-Einstellungen eher variabel gestalten, so dass sie je nach verwendeter TeX-Maschine die unterschiedlichen Fähigkeiten der unterschiedlichen Backends verwendet. Benutzerspezifische Einstellungen würde man eher über Konfigurationsdateien vornehmen, statt zu propagieren, ein benutzerspezifisches Format zu erzeugen. Dokumentspezifische Einstellungen wiederum würde man entweder im Dokument oder ebenfalls per Konfigurationsdatei vornehmen. So gesehen, kann TeXsis durchaus als nicht mehr zeitgemäß betrachtet werden. Die Entwicklung würde übrigens 2001 vorerst abgeschlossen.

Heute hat TeXsis auch aus anderem Grund nicht mehr die Bedeutung, die es in seiner Anfangszeit hatte: Bereits mit LaTeX 2.09, aber weit mehr mit LaTeX2e und ConTeXt ist plainTeX extrem in den Hintergrund getreten. Praktisch alles, was TeXsis bietet, ist auch in LaTeX und ConTeXt längst üblich. Beide Formate bieten darüber hinaus Dinge, von denen TeXsis weit entfernt ist. Beispielhaft seien hier die grafischen Fähigkeiten mit Tikz bei LaTeX oder Metapost bei ConTeXt genannt. Gerade Physiker, für die TeXsis einst geschaffen wurde, werden nur selten ohne Grafiken auskommen. Als zweites Beispiel sei die Verwendung unterschiedlicher Fonts und die utf8-Eingabe genannt. Auch in diesen Bereichen ist TeXsis einfach nicht mehr zeitgemäß.

Die Beschäftigung mit TeXsis lohnt daher nicht nur subjektiv, sondern auch objektiv für den normalen Anwender in der Regel nicht mehr. Von Interesse ist aber noch der Code von TeXsis, dies jedoch nur für TeX-Entwickler, sei es im Bereich LaTeX oder ConTeXt. Für den ambitionierten Anwender empfiehlt sich hingegen eher der Code der entsprechenden, existierenden Lösungen in LaTeX oder ConTeXt, da dieser häufig einfacher für eigene Projekte in diesen Bereichen angepasst werden kann.

Neben TeXsis gibt es auf CTAN übrigens weitere Formate zu finden. Auch diese sind teilweise längere Zeit nicht mehr gepflegt. Es kommt jedoch immer wieder vor, dass sich plötzlich wieder jemand eines solchen Formats annimmt und es auch im Hinblick auf die oben genannten Kritikpunkte modernisiert. Es ist daher sicher kein Fehler, solche Formate im Auge zu behalten.

Permanenter link

beantwortet 15 Mai '14, 02:46

Bes's gravatar image

Bes
1411516

bearbeitet 16 Mai '14, 04:16

Deine Antwort auf die Frage (nicht auf andere Antworten)
Knebel-Vorschau

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Aktuelle Buch-Infos

LaTeX Cookbook

LaTeX Beginners Guide

Limitierter Rabatt ebook
50% Coupon code tDRet6Y

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×108
×2
×1

Frage gestellt: 14 Mai '14, 18:34

Frage wurde angeschaut: 2,091 Mal

Zuletzt aktualisiert: 18 Mai '14, 17:02