Die meisten TeX-Editoren unterstützen in erster Linie den Aufruf verschiedener Ausprägungen von LaTeX für ein Dokument, etwas pdflatex, latex, xelatex oder lualatex, teilweise noch mit unterschiedlichen zusätzlichen Aufrufen etwa einem nachgeschobenen dvips für den Aufruf von latex. Einige Editoren wie emacs oder TeXworks bieten alternativ auch Aufrufe wie pdftex, tex, xetex und luatex, um direkt plainTeX-Dokumente zu verarbeiten.

Unterstützung für alternative Formate (alternative ist hier im Unterschied zu verbreiteten Formaten wie LaTeX gemeint und nicht wertend zu verstehen) wie das nicht mehr weiter entwickelte TeXsis oder das neuerdings wieder in Entwicklung befindliche lollipop werden von den Editoren aber nur selten angeboten.

Es stellt sich daher die Frage, wie man diese Formate dennoch verwenden kann.

gefragt 16 Mai '14, 02:45

Bes's gravatar image

Bes
1411516
Akzeptiert: 100%

bearbeitet 16 Mai '14, 04:15


Ich gehe in meiner Antwort zunächst davon aus, dass das Format bereits erzeugt wurde. Dies sollte beispielsweise der Falls sein, wenn es von der TeX-Distribution bereitgestellt wird. Wie man ein Format erzeugt, könnte jedoch ggf. Thema einer weiteren Frage werden.

Zu einem Format gehört in der Regel auch immer ein Binary (ein ausführbares Programm). Dieses Binary ist im einfachsten Fall lediglich eine Kopie des entsprechenden TeX-Binaries, also von tex, pdftex, xetex oder luatex, das umbenannt wurde. Am Dateiname erkennt TeX, welches Format zu laden ist. Wichtig ist, dass das korrekte Binary umbenannt wurde. Ein Format, das für pdftex erzeugt wurde, kann normalerweise nämlich nicht mit tex, xetex, oder luatex geladen werden. Auf weitere Details ist ggf. in einem Artikel zur Formaterzeugung einzugehen.

Hat man nun ein Dokument kleinertest.tex beispielsweise für das Format texsis erzeugt, so muss man dieses Dokument auch mit dem entsprechenden Binary texsis verarbeiten. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Ausführung aus einem Terminal oder einer Eingabeaufforderung

Zunächst öffnet man ein Terminal oder eine Eingabeaufforderung und begibt sich in das Dokumentverzeichnis. Unter den meisten Unix-Desktops kann man ein Terminal über das Menü starten und landet dann automatisch im HOME-Verzeichnis. Von dort gelangt man mit der Anweisung cd und entsprechendem Argument in das gewünschte Verzeichnis. Unter Windows (ab Vista) kann man hingegen direkt im Windows-Explorer im Popup-Menü nach einem Rechtsklick auf ein Verzeichnis eine Eingabeaufforderung für dieses Verzeichnis öffnen. Darin gibt man dann

Open in writeLaTeX
texsis kleinertest.tex

ein. Die Endung .tex kann man auch weglassen, da sie normalerweise automatisch ergänzt wird. Allerdings ist dies abhängig von der Implementierung. Existiert gleichzeitig eine Datei ohne Endung, so könnte beim Weglassen der Endung implementierungsabhängig auch diese geladen werden. Es ist daher besser, die Endung mit anzugeben.

Kommt es zu einem Fehler, wird nun interaktiv nach einer Lösung verlangt (mit h gibt es eine Hilfe dazu). Dies lässt sich vermeiden, indem man das Binary im Batchmodus (ohne ausführliche Ausgabe) oder im Nonstopmodus (mit ausführlicher Ausgabe) verwendet. Dazu verfügen moderne TeX-Implementierungen über die Option -interaction, beispielsweise:

Open in writeLaTeX
texsis -interaction=batchmode kleinesbeispiel.tex

Näheres zur Option ist in der Anleitungsseite von tex zu erfahren. Eine log-Datei, mit ausführlichen Ausgaben und Fehlermeldungen wird natürlich weiterhin erzeugt.

Auf Dauer ist es aber eventuell nicht sehr komfortabel, für das neue Format immer in das Terminal zu wechseln. Daher werden nachfolgend weitere Möglichkeiten erklärt.

Ausführung über die Integration in den Editor

Die meisten TeX-Editoren erlauben es, neue Verarbeitungswege und neue Binaries zu integrieren. Damit kann man dann direkt aus dem Editor heraus, mit dem das Dokument eingibt, auch dessen Verarbeitung anstoßen.

TeXworks

Bei TeXworks kann man neue Verarbeitungsprogramme unter BearbeitenEinstellungen auf der Registerkarte Textsatz eintragen:

Dialog Textsatz

Klicken Sie dort auf den +-Knopf rechts unten neben dem Feld Verarbeitungsprogramme und füllen Sie dann den neuen Dialog wie folgt aus:

Konfiguration Textsatz

Wichtig ist im Fall von texsis, dass nach der Beendigung kein PDF angezeigt werden kann, da es sich um ein Format zur DVI-Ausgabe handelt. Bei anderen Formaten, die über pdfTeX, luaTeX oder XeTeX ein PDF erzeugen, ist stattdessen zu empfehlen, die entsprechende Einstellung (im Dialog unten) aktiviert zu lassen.

Erstellen Sie nun ein minimales Dokument für das neue Format und stellen Sie unter Textsatz bzw. im Auswahlfeld der Toolbar TeXsis als Verarbeitungswerkzeug ein. Mit CTRL + T bzw. dem grün unterlegten Pfeilsymbol in der Toolbar kann das Dokument dann mit TeXsis verarbeitet werden. Das Ergebnis des Laufs, könnte im Editorfenster mit eingeschalteter Konsoleausgabe dann wie folgt aussehen:

Erfolgreicher TeXsis-Lauf in TeXworks

Um das Ergebnisdokument, das im DVI-Format vorliegt, anzuzeigen, muss allerdings explizit ein DVI-Viewer gestartet werden. Daher ist es ggf. sinnvoll ein Skript oder eine weitere Verarbeitung zur Umwandlung von DVI nach PDF anzulegen. Näheres dazu ist der Anleitung von TeXworks zu entnehmen.

Texmaker

Texmaker ist leider sehr stark auf die Verarbeitung von LaTeX-Dokumenten fixiert. Ich konnte dort bisher keine Möglichkeit finden, andere Verarbeitungswege alternativ zu implementieren. Man könnte allenfalls den Editor grundsätzlich für die Verwendung eines anderen Formats konfigurieren. Eine weitere Alternative bietet hier das Laden des Formats über spezielle Kommentare.

Laden des Formats über spezielle Kommentare

Einige TeX-Implementierungen ermöglichen es, das zu verwendende Format über einen speziellen Kommentar anzugeben. Setzt man als erste Zeile des Dokuments

Open in writeLaTeX
%&texsis

so lädt TeX automatisch das angegebene Format (im Beispiel texsis). Zwar ist diese Möglichkeit bei TeX Live für tex abgeschaltet (und lässt sich in meinen Test auch nicht über die eigentlich dafür vorgesehene Option -parse-first-line aktivieren), für latex funktioniert sie aber. Auf diese Weise kann dann auch mit TeXmaker über die Werkzeuge LaTeX und DVI→PDF bzw. die Tastendrücke F2 und F9 ein PDF aus einem Minimaldokument wie

Open in writeLaTeX
%&texsis
\texsis
This is a \TeX is document.
\bye

erzeugt werden.

Verwendung von Verarbeitungswerkzeugen

Inzwischen verwenden viele LaTeX-Anwender Werkzeuge wie arara oder latexmk zur Erzeugung ihrer Dokumente. Einige davon lassen sich auch für die Verwendung mit anderen Formaten einsetzen. Einige sind aber eher sehr stark an LaTeX orientiert und dafür nicht geeignet. Anwender, die mit diesen Werkzeugen vertraut sind, finden in den jeweiligen Anleitungen nähere Informationen.

Permanenter link

beantwortet 16 Mai '14, 04:04

Bes's gravatar image

Bes
1411516

bearbeitet 17 Mai '14, 01:36

Deine Antwort auf die Frage (nicht auf andere Antworten)
Knebel-Vorschau

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Aktuelle Buch-Infos

LaTeX Cookbook

LaTeX Beginners Guide

Limitierter Rabatt ebook
50% Coupon code tDRet6Y

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×108
×1

Frage gestellt: 16 Mai '14, 02:45

Frage wurde angeschaut: 2,163 Mal

Zuletzt aktualisiert: 17 Mai '14, 01:36