Liebe Gemeinde,

ich habe das "Problem", dass LaTeX keine Zwischenräume macht (es sei den man zwingt LaTeX dazu mit Kommandos). Als Beispiel:

Open in writeLaTeX
\begim{eqation}
A exp
\end{equation}

Daraus macht er den Aexp in kursiv. Natürlich könnte ich mit cdot arbeiten oder mit anderen Kommandos. Doch es nervt ein bisschen, dass LaTeX keinen Zwischenraum macht (automatisch). Ich kann schon verstehen, dass LaTeX doppelte Zwischenräume ignoriert (macht ja Sinn), doch wieso ein einfachen Zwischenraum?

Wollte hier mal hören, ob Jemand das gleiche Problem hat und eine Lösung hat ODER ob ich was falsches mit LaTeX gemacht habe. Falls ich den Fehler gemacht habe, dann wäre es sehr nett, wenn ihr mir sagen könntet, was von der Präambel ich posten sollte, damit ich geholfen werden kann (ohne das Jemand 20 Seiten Text durchlesen muss).

Schon mal vielen vielen Dank im voraus!

gefragt 11 Jun '14, 21:46

goldsonne23's gravatar image

goldsonne23
1161714
Akzeptiert: 100%

Daß im Mathemodus Leerstellen ignoriert werden ist weder etwas Neues, noch verwunderlich, m.a.W., das soll normalerweise auch so sein, falls nicht von Hand setzen.

Vergleiche einmal bzgl. der Leerstellen a + b, a b. Beim ersten wurden Leerstellen berücksichtigt, da 'Plus' ein Operator ist. Ich weiß zwar, mangels Info, nicht, worum es hier geht, aber "exp" wird normalerweise in der Form \exp eingegeben! Das gleiche....

(11 Jun '14, 22:14) cis

.... gilt für die meisten anderen Standardfunktionen (sin, tan, ...), nicht vorhandene werden definiert operatorname{foo}.

Anstatt jetzt eine nicht unbedingt sinnige Sache gewaltsam herbeizuführen, lohnt vll. eher ein Blick in die Liste

http://de.wikipedia.org/wiki/Hilfe:TeX

umzu schauen, welche Operatoren es schon gibt.

€dit: Wobei, ich muß zugeben, von der Theorie her interessiert es mich schon - man könnte den Abstand ggf. auch geringfügig -global- ändern, was alles, was ich probierte fürte zu katastrophalen Effekten... :()

(12 Jun '14, 00:27) cis
1

Zwischen „ordinary math atoms“ werden im Mathe-Modus Leerzeichen ignoriert. Wenn Du \[ A exp \] schreibst, dann ist damit das Produkt der vier Variablen A, e, x und p gemeint. Und da es üblich ist, Faktoren eines Produktes ohne Lücke aneinander zu schreiben... wenn Du eher die e-Funktion meinst: \[ A\exp(-kt) \] sollte dann das gesuchte sein. (Hier ist \exp keinordinary math atom“ sondern (in TeXs Augen) ein Operator und hat daher anderen Weißraum um sich herum...

(12 Jun '14, 02:51) Clemens

@Clemens: Der Abstand zwischen ordinary math atoms ist scheints \mspace{0.0mu} (math units). Könnte man diesen nicht global manipulieren, vergrößern?

Beispiel: So kann man die Indizes tiefer stellen

\makeatletter
\glb@settings 
\fontdimen16\textfont2=5pt %Größe mit passendem Wert einstellen
\makeatother
(12 Jun '14, 11:19) cis

Im Mathe-Modus ist jedes Objekt einer Symbolklasse zugeordnet. Mir sind die folgenden Klassen bekannt:

  • reguläre Zeichen (ord), Bespiele: a, 1, /, \infinty
  • Operatoren (op), Beispiel: \sum
  • binäre Operatoren (bin), Beispiel: +
  • Relationen (rel), Beispiel: =
  • öffnende Zeichen (open), Beispiel: (
  • schließende Zeichen (close), Beispiel: )
  • Interpunktionen (punct), Beispiel: \ldots
  • innere Elemente (inner), in Unterformeln wie zum Beispiel Brüchen

Für den Abstand zwischen zwei Objekten spielen Leerzeichen im Quelltext keine Rolle. Er hängt nur davon ab, welcher Symbolklasse das linke und welcher das rechte Objekt angehören. So macht es zum Beispiel einen Unterschied, ob auf ein reguläres Zeichen (wie zum Beispiel eine Ziffer) eine Klammer, ein binäres Symbol oder ein Relationszeichen folgt.

Zur Verdeutlichung ist hier mal ein Bespiel:

Open in writeLaTeX
\documentclass[margin=5pt]{standalone}
\begin{document}
$1-(a+3    5)=-bc$
\end{document}

liefert

alt text

Falls du nicht das Produkt Aexp darstellen möchtest, sondern A multipliziert mit einer e-Funktion, dann musst du den Operator \exp verwenden und erhälst automatisch einen Abstand zwischen dem A und dem \exp.

Open in writeLaTeX
\documentclass[margin=5pt]{standalone}
\begin{document}
$A\exp(5x)$
\end{document}

alt text

Eine Tabelle mit den Abständen, die jeweils eingefügt werden, findet man zum Beispiel im Latex Begleiter oder in dem Buch Mathematiksatz mit Latex. Die vordefinierten Operatoren findet man unter anderem auch im mathmode.pdf

Die Zuordnung von Objekten zu den Klassen lässt sich explizit mit \mathord, \mathop, ... ändern.

Um normalen Text in eine Formel einzufügen, kann man den \text{...} Befehl aus dem amsmath Paket verwenden. In dessen Argument werden dann Leerzeichen auch ganz normal behandelt.

Permanenter link

beantwortet 12 Jun '14, 11:10

esdd's gravatar image

esdd
14.2k53251

zurückgesetzt 29 Jan '15, 03:55

Deine Antwort auf die Frage (nicht auf andere Antworten)
Knebel-Vorschau

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Aktuelle Buch-Infos

LaTeX Cookbook

LaTeX Beginners Guide

Limitierter Rabatt ebook
50% Coupon code tDRet6Y

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×52

Frage gestellt: 11 Jun '14, 21:46

Frage wurde angeschaut: 3,058 Mal

Zuletzt aktualisiert: 29 Jan '15, 03:55