Ich sehe bisher keinen Vorteil gegenüber einem selbst geschriebenen Shell-Skript, kenne mich mit arara aber auch nicht aus. Nach meinem bisherigen Kenntnisstand erreiche mit Shell-skripten dasselbe Ergebnis (und muss dabei sogar weniger Buchstaben tippen und bin ggf. flexibler), aber vielleicht übersehe ich Möglichkeiten von arara.

gefragt 26 Aug '14, 11:20

feynman's gravatar image

feynman
9671431
Akzeptiert: 100%

konvertiert 26 Aug '14, 11:50

Bei arara benötigt man eben kein zusätzliches Shell-Skript, das man ggf. auch verlieren kann. Stattdessen stehen die Verarbeitungsregeln direkt im Dokument und sind zunächst sehr einfach aufgebaut, so dass auch jemand, der beim Wort »programmieren« zurückschreckt, zumindest einfache Dinge noch leicht selbst beherrschen kann. Dafür ist die Mächtigkeit aber auch beschränkt. So führt es eben stur alle Aufgaben auch immer aus. Man kann also z. B. kaum Logik implementieren, um nur so viele pdflatex-Läufe wie notwendig auszuführen. Sind x-Läufe vorgegeben, finden diese auch immer alle statt.

(26 Aug '14, 12:03) Ijon Tichy

Außerdem haben Shell-Skript immer das Problem, dass sie eine bestimme Shell voraussetzen, die nicht zwangsläufig überall verfügbar ist. Bei arara ist die Idee, dass es unter Linux wie unter Windows funktioniert. Man hat also nicht für Windows ein batch-, für Linux ein sh-Skript (wenn es darüber hinaus geht, hat man schon bei Linux das Problem, dass das eine Linux als Standardshell eine bash, das nächste eine tsh und wieder ein anderes eine csh verwendert) und für Mac OS ggf. noch einmal etwas anderes. Mit einem TeXLua-Skript ginge das natürlich auch. AFAIK wird arara gerade umgeschrieben …

(26 Aug '14, 12:08) Ijon Tichy

PS: Ich habe das alles mal als Kommentare statt als Antwort geschrieben, weil es mehr eine Meinung als eine objektive Aussage ist und mir das ganze für eine Antwort zu billig ist.

(26 Aug '14, 12:09) Ijon Tichy

Genauso wie ich ein Shell-Script verlieren kann, kann ich auch selbst geschriebene arara-Regeln verlieren, daher ist das Argument nur bedingt gültig. Zumal Shell-Scripte passend in der „Nähe“ des QuellTeXtes liegen können und arara-Regeln zwingend in den TEXMFTREE müssen und so leicht unsichtbare Abhängigkeiten entstehen können. Das nächste Major-Release zu arara soll aber dann „projektbasierter“ sein und wohl auch Regeln relativ zum eigentlichen Dokument können, aber wann das Release kommt steht noch in den Sternen.

(26 Aug '14, 12:09) NobbZ

@Ijon wenn ich Paulo richtig verstanden habe, wird das mit den Logik-Abfragen ab der nächsten Version möglich sein. (und angeblich noch eine ganze Reihe weiterer Dinge)

(26 Aug '14, 12:12) Clemens

arara ist im Gegensatz zu einen Shell-Script portabel und auch auf anderen Systemen lauffähig.

Daher hat arara gerade bei kollaborativem arbeiten an einem Dokument große Vorteile, da eben jeder mit den gleichen Befehlen kompiliert, unabhängig vom verwendeten Betriebssystem oder TeX-Distribution.

Ein Shell-Script läuft immer nur auf Systemen auf denen auch die entsprechende Shell verfügbar ist.

arara benötigt zwar eine Java-Laufzeitumgebung, diese ist aber im Gegensatz zu Bash, ZSH oder Windows-Batch für alle gängigen Systeme verfügbar und auch von technisch unbedarften Computernutzern relativ einfach zu installieren.

Permanenter link

beantwortet 26 Aug '14, 12:01

NobbZ's gravatar image

NobbZ
302116

bearbeitet 26 Aug '14, 12:05

Sobald benutzerdefinierte Regeln hinzukommen, hängt allerdings die Portabilität auch bei arara wieder am Benutzer. AFAIK hatten wir hier auf TeXwelt auch schon Beispiele dazu, etwa wenn es um den Aufruf von anderen Programmen ging, um automatisch ein Archiv zu erstellen o. ä.

(26 Aug '14, 12:20) Ijon Tichy
Deine Antwort auf die Frage (nicht auf andere Antworten)
Knebel-Vorschau

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Aktuelle Buch-Infos

LaTeX Cookbook

LaTeX Beginners Guide

Limitierter Rabatt ebook
50% Coupon code tDRet6Y

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×27
×1

Frage gestellt: 26 Aug '14, 11:20

Frage wurde angeschaut: 1,839 Mal

Zuletzt aktualisiert: 26 Aug '14, 12:20