Ich habe eine Vorlage, die schon öfter verwendet habe. Bisher auch immer ohne Problem. Jetzt ist es allerdings so, dass beim Drucken ein Bild verschwindet, das im PDF richtig angezeigt wird.

Ich hab mal ein MWE erstellt, dass die Erstellung verdeutlicht. Ich weiß aber noch nicht, ob das Problem hierbei auch auftritt.

Das Bild wird auf dem Background-Layer eines Tikz-Picture gesetzt.

\documentclass{scrartcl}
\usepackage{tikz}
\usetikzlibrary{backgrounds}
%\usetikzlibrary{calendar }
% Define the layers to draw
\pgfdeclarelayer{background}
\pgfsetlayers{background,main}
\usepackage{mwe}
\newcommand{\pictureOptions}{totalheight=10cm, width=5cm}
\newcommand{\nodeOptions}{text width=7cm, xshift=-7cm}
\renewcommand{\maketitle}{
    \begin{titlepage}\noindent
        \begin{tikzpicture}
        \pgfresetboundingbox
        \fill (0,0) rectangle (5,5);
        \begin{pgfonlayer}{background}
        \node [inner sep=0pt] (picture) at (0,0) [anchor=north west]    {\expandafter\includegraphics\expandafter
            [\pictureOptions, keepaspectratio]%
            {example-image-a}};
        \end{pgfonlayer}
        \expandafter\node\expandafter[%
        \nodeOptions,%
        ] (node)%
        at (picture.west) [anchor=west]%
        {\blindtext[1]};
        \end{tikzpicture}
    \end{titlepage}
}
\begin{document}
\maketitle
\end{document}

Dann füge ich die Seite mit pdfpages in ein neues Dokument ein.

\documentclass{scrartcl}
\usepackage{pdfpages}
\begin{document}
\includepdf[trim= 1cm 10cm 5cm 3cm, clip]{tikzpicture-mwe}
\end{document}

Bei meinem Drucker über Acrobat Reader auf Windows, Canon Pixma MG7500 funktioniert das auch diesmal wie erwartet. Wenn ich das aber per E-Mail verschicke, kann es ein anderer Benutzer nicht richtig ausdrucken. So weit ich weiß benutzt er ein Apple Mac-Book. Das trage ich nach, sobald ich es genauer weiß.

Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte?

gefragt 28 Nov '21, 21:01

sudo's gravatar image

sudo
2.0k41421
Akzeptiert-Rate: 39%

bearbeitet 28 Nov '21, 21:04

3

Ein zugrundeliegendes Prinzip von PDF ist, dass es unabhängig von Anzeigeprogramm, Betriebssystem oder Hardware das gleiche anzeigt. Entweder ist hier ein Fehler von PDF (Diskrepanz Anzeige und Druck) oder vom Betriebssystem oder Druckertreiber. Im PDF taucht es auf, also LaTeX hat es erzeugt, doch der Rest klappt wohl nicht. Völlig ok dass Du hier fragst, ich schätze aber mal, dass es nicht an LaTeX liegt.

(28 Nov '21, 21:58) stefan ♦♦

Ich kenne dieses Problem. Zuhause habe ich einen Laserdrucker mit etwas wenig Speicher. Bei Verwendung des PS3-Druckertreibers kommt es hin und wieder, beispielsweise bei sehr hoch aufgelösten Bildern, vor, dass dem Drucker der Speicher ausgeht. Der Drucker meldet dann einen Fehler. Wenn ich dann "Fortfahren" auswähle, wird die Seite unvollständig gedruckt. Ich habe zwei Möglichkeiten entdeckt, das Problem zu lösen:

  • PCL-Treiber verwenden,
  • im PS3-Druckertreiberdialog "Rendern" auswählen.

Beide Methoden scheinen gleich gut zu funktionieren. Offenbar muss der Drucker in beiden Fällen deutlich weniger Daten zwischenspeichern. Vielleicht ist das ja auch eine Option für den Empfänger der PDF-Datei.

Du selbst könntest eventuell die Auflösung der Bilddatei verringern, damit weniger Daten an den Drucker geschickt werden. Vielleicht genügt das schon, damit beim Emfänger problemlos gedruckt werden kann.

Ich schreibe das als Antwort statt als Kommentar, weil es für einen Kommentar etwas zu lang ist.

BTW: Warum definierst du extra \maketitle um, statt die titlepage-Umgebung direkt zwischen \begin{document}…\end{document} einzufügen? Ich sehe da wenig Sinn darin. Falls die tikzpicture wirklich nur aus einem schwarzen Rechteck und einem \includegraphics besteht, könnte man das übrigens auch ganz ohne TikZ einfach mit \rule und \incudegraphics und einer minipage oder \parbox lösen. Ich vermute aber, dass die tikzpicture in Wirklichkeit komplizierter ist. Falls diese beispielsweise einen plot enthält, kann übrigens auch dieser zu so vielen Daten führen, dass der Drucker überfordert wird. In diesem Fall kann es auch helfen, die Anzahl der Datenpunkte zu verringern.

Permanenter link

beantwortet 29 Nov '21, 08:06

huibub's gravatar image

huibub
3.1k210
Akzeptiert-Rate: 54%

bearbeitet 29 Nov '21, 08:08

Das klingt nach einem Ansatz, auch wenn der Empfänger so weit ich weiß keine Fehlermeldung erhalten hat.

Ja, die Titelseite ist etwas komplizierter und ich habe die Definition in eine Wrapperklasse ausgelagert, da sich nur ein paar Parameter, wie das Bild ändern.

PS, ich werde später mal versuchen, ob es hilft die Auflösung zu reduzieren.

(29 Nov '21, 08:53) sudo

Das ist in der Tat eine Möglichkeit. Eine andere wäre, dass die PDF-Version der eingebundenen Grafikdatei vom verwendeten PDF-Viewer/Druckertreiber nicht unterstützt wird bzw. dieser nicht erlaubt, dass ein PDF mit einer höheren Versionsnummer in ein PDF mit einer niedrigeren Versionsnummer eingebettet wird. Auch hier kann Umkodieren beispielsweise in PDF 1.3 oder PDF 1.4 helfen. PDF 1.3 wird selbst auf steinalten Systemen fast immer beherrscht. PDF 1.4 sollte aber auch keine Probleme bereiten. PDFLaTeX erzeugt normalerweise PDF 1.5. In den Eigenschaften wird die Version angezeigt.

(03 Dez '21, 13:54) gast3
Deine Antwort
Vorschau umschalten

Folgen dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn sie sich anmelden, kommen Sie für alle Updates hier in Frage

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs fügen Sie einfach zwei Leerzeichen an die Stelle an der die neue Linie sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Frage-Themen:

×717
×28
×25
×6

gestellte Frage: 28 Nov '21, 21:01

Frage wurde gesehen: 1,274 Mal

zuletzt geändert: 03 Dez '21, 13:54