Ich weiß, im Internet gibt es eine Menge veralteter oder suboptimaler Vorlagen für eine Diplomarbeit oder eine Bachelorarbeit mit LaTeX. Den in meinem Fachbereich kursierenden Präambeln traue ich auch nicht.

Kennt jemand eine gute Vorlage oder hat ein Beispiel, wo der Dokument-Inhalt gelöscht ist?

Komplett alleine will ich nicht aufbauen, da hab ich nicht genug Erfahrung, sondern gern zeilenweise eine Vorlage durcharbeiten, bis sie für mich auch passt. Daher wären Links auf sowas toll, und Tipps, woran ich eine gute Vorlage erkenne oder schlechte Templates entlarve.

gefragt 10 Mär '14, 12:55

Bachelor's gravatar image

Bachelor
51224
Akzeptiert: 0%

bearbeitet 10 Mär '14, 12:57

@Bachelor Ich denke, dass deine Frage nicht so einfach zu beantworten ist. Abhängig von der Fachrichtung, die du studierst, brauchst du entsprechende Pakete. @Bes hat schon recht, wenn du deine Präambel selber erstellst, kannst du später besser erkennen, was Probleme macht.

Unabhängig von der Fachrichtung kann ich dir für die Abkürzungen das 'acro-Paket' empfehlen. Das Paket ist relativ einfach zu benutzen. Und außerdem hat mir @Clemens immer sehr schnell bei auftretenden Schwierigkeiten geholfen.

(10 Mär '14, 14:11) Bettina

@Bettina Es wird eine Mathearbeit, also quasi Standard-LaTeX mit amsmath, daher sah ich die Fachrichtung nicht als so nennenswert. Selber-Erstellen vs. Vorlage-Bearbeiten finde ich wie In-Fremd-Sprache-Übersetzen vs. Fremdsprache-Verstehen. Lieber kontrolliere ich verwendete Pakete und streiche welche weg, als dass ich nur die lade, die ich kenne, und superwertvolle Pakete unwissentlich ignoriere. Mein Traum ist eine kommentierte Vorlage, die ich bearbeiten und ausfüllen kann. Vielleicht gibt es ja ein paar im Netz. Ich frag lieber euch als Google: die geben mir "etablierte", also alte Sachen.

(10 Mär '14, 14:49) Bachelor

Auch ich rate davon ab, eine Vorlage zu verwenden. Nur wenige sind wirklich gut kommentiert und die meisten verwenden veraltete Pakete oder schlechten Code. Wenn Pakete unkommentiert eingebunden werden, kann man noch die Anleitung lesen. Von unkommentiertem Code sollte man -- gerade als Anfänger -- die Finger lassen.

Ich bin auch der Meinung, dass man seine Arbeit auch ohne tiefes LaTeX-Wissen aufbauen kann.

Das wichtigste Pakete für mathematischen Satz hast du bereits genannt: amsmath. Du kannst auch mathtools verwenden, wenn du noch etwas mehr brauchst. Schau einfach mal in die Anleitung.

Für die Bibliographie solltest du unbedingt biblatex und biber verwenden. Wenn du Einheiten benutzt solltest du siunitx benutzen und für Tabellen kann ich booktabs empfehlen.

An dieser Stelle höre ich aber auch schon auf, weil mir keine ganz allgemeinen Pakete mehr einfallen, die du unbedingt brauchst. Es kommt eben doch darauf an, was du schreibst. (Schon die letzten beiden braucht bestimmt nicht jeder.) Du kannst mit diesen Paketen aber anfangen zu schreiben und bei Bedarf einfach hier nachfragen, welches Paket für diesen oder jenen Zweck geeignet ist. Wir helfen dir bei der Suche gern.

Zu einem Dokument gehört auch, dass man sich eigene Befehle für das semantische Markup definiert. Das wirst du aber in keiner Vorlage finden, da es sich eben um eigene Befehle handelt. Schließlich hast du andere Wörter, die du hervorheben willst, als andere.

Wenn du dich trotzdem im Netz auf die Suche machst und eine Vorlage gefunden hast, die dir zusagt, solltest du die Pakete überprüfen. Wenn eines in l2tabu als obsolet befundenen Pakete enthalten ist, ist die Vorlage entweder zu alt oder einfach schlecht. Wenn du das Paket nag einbindest, musst du nicht selbst suchen, sondern nur das Log lesen. Da auch dieses Paket aber immer wieder aktualisiert werden muss, kann man sich darauf nicht immer verlassen, alle veralteten Pakete erwischt zu haben.

Permanenter link

beantwortet 11 Mär '14, 04:32

sudo's gravatar image

sudo
1.9k1817

bearbeitet 19 Mär '15, 16:35

Mehr oder weniger, was ich bei http://texwelt.de/wissen/fragen/3772/wie-gehe-ich-eine-bachelorarbeit-mit-latex-an auch geschrieben habe :)

(11 Mär '14, 04:47) Clemens

@Clemens Liegt vielleicht daran, dass du dort gute Gedanken geäußert hast ;)

(11 Mär '14, 05:03) sudo

Ein Paket zum Festlegen oder Erkennen der Eingabekodierung wird ganz sicher auch benötigt.

(12 Mär '14, 12:54) esdd

Nicht, wenn man XeLaTeX oder LuaLaTeX verwendet. ;)

(12 Mär '14, 13:49) Clemens
1

@saputello Danke für den Hinweis! Ich den letzten Satz angepasst; hoffe die Formulierung trifft es in etwa.

(19 Mär '15, 16:38) sudo
Permanenter link

beantwortet 10 Mär '14, 13:08

Bes's gravatar image

Bes
1411516

Ich würde gern eine maximal-Feature-Vorlage (alle echt empfehlenswerten Pakete und Einstellungen drin) per Aufmerksam-Lesen auf die minimale Vorlage reduzieren, die alles nützliche abdeckt, aber nix unnötiges oder veraltetes.

(10 Mär '14, 14:52) Bachelor
Deine Antwort auf die Frage (nicht auf andere Antworten)
Knebel-Vorschau

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Aktuelle Buch-Infos

LaTeX Cookbook

LaTeX Beginners Guide

Limitierter Rabatt ebook
50% Coupon code tDRet6Y

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×14
×3

Frage gestellt: 10 Mär '14, 12:55

Frage wurde angeschaut: 10,231 Mal

Zuletzt aktualisiert: 19 Mär '15, 16:38