Ich habe ein Dokument mit seitenweise verschiedenen 'headheight's.
\newgeometry überschreibt scheints (fast) alle bei \usepackage[...]{geometry} eingestellten Optionen.

Wie erreiche ich, dass z.B.
margin=3cm, includehead, headsep=0mm,
überall gilt.

So dass ich nur headheight=<Wert> seitenweise ergänzen muss?

Öffne in Overleaf
\documentclass[landscape,ngerman]{scrartcl}
\setparsizes{0pt}{0pt}{0pt plus 1fil}
\usepackage[showframe=true]{geometry}
  \usepackage{scrlayer-scrpage}

\begin{document}
\newgeometry{headheight=3\baselineskip,
margin=3cm,
includehead,   
headsep=0mm,
}
333 \chead{111 \\ aaa \\ bbb}
\newpage

\newgeometry{  headheight=2\baselineskip,
margin=3cm,
includehead,   
headsep=0mm,
}
222  \chead{222 \\ aaa }
\newpage

\newgeometry{headheight=4\baselineskip,
margin=3cm,
includehead,   
headsep=0mm,
}
444 \chead{444 \\ aaa \\ bbb \\ ccc}
\newpage

\end{document}

alt text

gefragt 06 Dez, 11:03

cis's gravatar image

cis
8.5k16172275
Akzeptiert: 68%

geschlossen 7 Stunden her

du musst zumindest top=3cm mit angeben, weil du ja willst, dass der obere Rand neu berechnet wird. Ich würde aber \newgeometry gar nicht nutzen. Das ist doch kompletter overkill. Warum fügst du nicht einfach ein passendes \vspace*{...} ein?

(06 Dez, 11:22) Ulrike Fischer

Ich kann nicht folgen. Ich weiß nicht, wie das gemeint ist mit \vspace*{...}.

(06 Dez, 14:38) cis

Ja, für den Textkörperinhalt brauche ich die Maße textwidth, textheight. Daher Annotationen bzw. Überschrift in den head. Das ist m.E. die einfachste Lösung, für die aber die headheight richtig eingestellt werden muss.

(07 Dez, 02:41) cis

Das ist aber ein Dokument mit lauter "Bildern". Und da darf ich keinen Platz verschenken. Nicht immer so sehr vom romanartigen Dokument ausgehen :). Aber das hat mit der Frage eigentlich auch nichts zu tun.

(07 Dez, 04:22) cis

Du reitest ständig auf »romanartigen Dokumenten« herum. Dabei hat nichts von dem, was du in diversen Antworten und Kommentaren rundheraus ablehnst, etwas mit »romanartigen Dokumenten« zu tun. Ich bleibe dabei: Du geizt mit Informationen und beharrst auf einem Lösungsweg, der möglicherweise unnötig umständlich ist, was aber schwer zu beurteilen ist, weil uns Informationen fehlen und du diese verweigerst. Tut mir leid, ich kann dir so nicht helfen und werde es auch nicht mehr versuchen.

(07 Dez, 05:02) Ijon Tichy

@Hintergrundinfos: Aber "Wie richte ich ein Dokument mit dem und dem Inhalt optimal ein?" ist doch eine andere Frage, als die hier vorliegende.
Hier ging es mir -kontextfrei- einfach nur darum wie man global und lokal Optionen für das Paket geometry festlegt.

(07 Dez, 05:28) cis

Dann lauter die Antwort einfach: lokale Optionen gibt es nicht wirklich. Man kann aber innerhalb des Dokuments Einstellungen von geometry mit Hilfe von \newgeometry statt \geometry ändern. Allerdings sollte man dabei immer alle Optionen angeben, auf deren Einhaltung man Wert legt. Es nämlich nicht immer eindeutig dokumentiert, welche früheren Einstellung geometry beibehält. Man kann diesbezüglich also durchaus Überraschungen erleben. Siehe dazu auch die Anleitung des Pakets.

(07 Dez, 07:10) Ijon Tichy

Ein Paket für Kopf- und Fußzeilen bringt dir glaube ich hier gar nichts. Du missbrauchst das um Dinge zu tun. Was genau diese Dinge sind, weiß ich allerdings nicht.

(Gestern) Johannes

Ganz einfach: Kalender - so dimensioniert, dass er den ganzen Textkörper einnimmt. Überschrifts-Blabla in die Kopfzeile. Schlau, schlau würde ich da mal sagen. Wenn ich das anders mache, wird es unnötig kompliziert.

(Gestern) cis

Mann, Mann, Mann. Hier ging es eigentlich nur darum, wie man globale und lokale Optionen für das geometry Paket angibt. Vielleicht kann man das mal brauchen. Willkürliches Bsp.: Infoblatt - Rückantwortschreiben - Bild sollen in einem Zug gesetzt werden (warum auch immer); also gleichwohl ggf. 3 versch. Layouts.
Aber irgendwer trägt hier direkt mit der Sorge, man könnte damit gegen typographische, quasi-religiöse Denkmuster verstoßen :) und haut gleichmal '-1' rein... Ja, alle Dokumente müssen gleich sein und gleich aussehen, genauso wie alle Menschen... :)

(7 Stunden her) cis

Wie dem auch sei. Das Problem ist ja gelöst; mit \newgeometry{GLOBAL, GLOBAL, GLOBAL, LOKAL, LOKAL}; die Frage war nur, ob man den Teil GLOBAL, GLOBAL, GLOBAL vielleicht irgendwie einsparen kann.
Ich will mich nicht streiten; daher schließe ich das Thema hier.
Ggf. rolle ich es nochmal bei TeX.SX neu auf. Der leise Verdacht, das sich im deutschsprachigen Raum die Arbeit zu einem Großteil um das Einhalten formaler Kriterien dreht. Nur eine Hypothese, muss nicht stimmen.

(7 Stunden her) cis
Ergebnis 5 von 11 Alle anzeigen

Die Frage wurde aus folgenden Grund geschlossen: "Anderes" durch cis 7 Stunden her


-1

Es scheint, als sei
\usepackage[headheight=3\baselineskip]{geometry} bzw. \newgeometry{headheight=3\baselineskip} eine Abkürzung für \setlength{\headheight}{2\baselineskip}.

Also kann man global festlegen
\usepackage[showframe=true, margin=3cm, includehead, headsep=0mm, ]{geometry}
und lokal ergänzen
\setlength{\headheight}{<Wert>\baselineskip}

Öffne in Overleaf
\documentclass[landscape,ngerman]{scrartcl}
\setparsizes{0pt}{0pt}{0pt plus 1fil}
\usepackage[showframe=true,
margin=3cm,
includehead,   
headsep=0mm,
]{geometry}

\usepackage{scrlayer-scrpage}

\usepackage{tikz, mwe}
\begin{document}
% Neu
\setlength{\headheight}{3\baselineskip}
333 \chead{111 \\ aaa \\ bbb}
\newpage

\setlength{\headheight}{2\baselineskip}
222  \chead{222 \\ aaa }
\newpage

\setlength{\headheight}{4\baselineskip}
444 \chead{444 \\ aaa \\ bbb \\ ccc}
\newpage

% ALT:
\newgeometry{headheight=3\baselineskip,
margin=3cm,
includehead,   
headsep=0mm,
}
333 \chead{111 \\ aaa \\ bbb}
\newpage

\newgeometry{  headheight=2\baselineskip,
margin=3cm,
includehead,   
headsep=0mm,
}
222  \chead{222 \\ aaa }
\newpage

\newgeometry{headheight=4\baselineskip,
margin=3cm,
includehead,   
headsep=0mm,
}
444 \chead{444 \\ aaa \\ bbb \\ ccc}
\newpage

\end{document}
Permanenter link

beantwortet 07 Dez, 05:39

cis's gravatar image

cis
8.5k16172275

Bei dieser Lösung hüpfen Textkörper und Fußzeile von Seite zu Seite hoch und runter. Ich sehe keinerlei Vorteil dazu, dass man einen Kopf fester Höhe definiert und diesen ggf. nicht komplett füllt. Im Gegenteil ist die gezeigte Lösung typografisch dagegen einfach nur schlecht.

(07 Dez, 06:20) Ijon Tichy

Alles auf den Standard kleinzuhacken ist eine Möglichkeit, hier habe ich mich für eine andere interessiert.

(07 Dez, 06:50) cis

Selbst wenn man die Typografie außer acht lassen würde, was man als Laie nie tun sollte, wird eben margin=3cm bei der Änderung von \headheight für den unteren Rand nicht mehr beachtet. Wenn dir auch das egal ist, ist die Frage noch schlechter formuliert als ich dachte, denn darin steht explizit, dass margin=3cm auf allen Seiten gelten soll.

(07 Dez, 07:08) Ijon Tichy

Du hältst deine eigenen Anforderungen nicht ein: der untere Rand ist nicht mehr fix.

(07 Dez, 07:11) Ulrike Fischer

Stimmt, das mit dem Fuß fällt mir gerade erst auf. Ja, dann werde ich diese AW demnächst wieder löschen. Nichtsdestoweniger wäre es nett, wenn ich ein Dokument derart erstellen dürfte, so wie ich mir vorstelle; im Unterschied dazu, dass es dem Standard genügt.

(07 Dez, 07:23) cis

Nun, es wäre auch nett, wenn du dich nicht immer so in den Weg verbeißen würdest, den du einmal eingeschlagen hast. Ein vspace und für das Bild dann \textheight-XXX ist viel simpler.

(07 Dez, 07:28) Ulrike Fischer

Von dir wäre es insb. nett, wenn du nicht immer solche fragmentarischen Antworten geben würdest. Ich weiß immer noch nicht, was ich mit diesem vspace da machen soll.

(07 Dez, 07:33) cis
2

Das hier ist nicht deine Privatveranstaltung, sondern eine öffentliche Seite. Da ist es nicht nur legitim, sondern sehr wichtig, dass darauf hingewiesen wird, wenn jemand etwas macht, das man besser nicht tun sollte. Und wenn du dir angewöhnen würdest, die eigentliche Aufgabenstellung zu dokumentieren statt nur dein Problem mit deinem Lösungsversuch, dann könnte man auch weit zielgerichteter nach guten Lösungen suchen, diese so ausführlich wie es die eigene Zeit erlaubt erklären und vorführen. Derzeit geht fast alle Zeit mit Mängeldokumentation und Infos aus der Nase ziehen verloren.

(07 Dez, 07:41) Ijon Tichy

Stößt aber an das Problem mit dem Minimalbeispiel. Der Originalcode könnte sowas 1000 Zeilen haben. Niemand wird sich da durchkauen.

(07 Dez, 08:13) cis

Es geht ganz sicher nicht um den Originalcode sondern um eine kurze Beschreibung dessen, was Du eigentlich am Ende erreichen willst und warum Du das gerade auf diesem Weg versuchst. Bei einigen Deiner Fragen kann es gut sein, dass sie in Richtung XY-Probleme gehen ...

(15 Stunden her) esdd

Ganz einfach: Kalender - so dimensioniert, dass er den ganzen Textkörper einnimmt. Überschrifts-Blabla in die Kopfzeile. Schlau, schlau würde ich da mal sagen. Wenn ich das anders mache, wird es unnötig kompliziert.

(8 Stunden her) cis
Ergebnis 5 von 11 Alle anzeigen

Folge dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du Updates hier abonnieren

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs füge einfach zwei Leerzeichen an die Stelle ein, an der die neue Zeile sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Zugeordnete Themen:

×27
×13

Frage gestellt: 06 Dez, 11:03

Frage wurde angeschaut: 389 Mal

Zuletzt aktualisiert: 7 Stunden her